---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

François Achille Bazaine

Französischer Marschall

François Achille Bazaine 

François Achille Bazaine

* 13.02.1811 in Versailles

† 28.09.1888 in Madrid

 

François Achille Bazaine

Bazaine (spr. basǟn'), François Achille; Marschall, geboren am 13. Febr. 1811 in Versailles, gestorben am 28. September 1888 in Madrid, trat 1831 in die Armee ein, kämpfte in Algerien sowie in Spanien gegen die Karlisten und erhielt im Krimfeldzuge den Rang eines Divisionsgenerals. 1859 stritt er bei Melegnano und Solferino. Bei der Expedition nach Mexiko 1862 befehligte Bazaine anfangs unter Forey, trug zur Eroberung von Puebla bei und zog zuerst in die Hauptstadt ein. Im Oktober 1863 erhielt Bazaine den Oberbefehl, wurde 1864 zum Marschall befördert und blieb auch unter Kaiser Maximilian in Mexiko, wo er sich mit einer reichen Kreolin verheiratete. Gegen den Kaiser Maximilian benahm er sich hochmütig und bemühte sich, als Napoleon III. die mexikanische Unternehmung aufgab, vergeblich, ihn zur freiwilligen Abdankung zu bewegen (1867).

Beim Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870 übernahm er das Kommando des 3. Armeekorps und nach dem Rücktritte des Kaisers vom Oberkommando am 12. August den Oberbefehl über die bei Metz konzentrierte Rheinarmee. Im Begriff, von Metz nach Châlons abzumarschieren, wurde er 14. August durch den Angriff der ersten deutschen Armee bei Colombey-Nouilly aufgehalten, am 16. August durch die Schlacht bei Vionville gezwungen, sich auf Metz zurückzuziehen, und am 18. August durch die Schlacht bei Gravelotte in Metz eingeschlossen. Er gedachte nun, Festung und Heer bis zu dem Friedensschluss, den er für nahe bevorstehend ansah, zu bewahren, um dann für die öffentliche Ordnung und das kaiserliche Haus eintreten zu können. Deshalb zeigte er nicht den erforderlichen Ernst, um die Einschließung zu durchbrechen und sich mit Mac Mahon zu vereinigen. Nach der Schlacht bei Noisseville (31. August und 1. September) gab er jeden Durchbruchsversuch auf. Doch zog sich der Krieg in die Länge; Bazaine musste sich am 27. Oktober, durch Mangel an Lebensmitteln gezwungen, mit 170.000 Mann kriegsgefangen ergeben und ging nach Kassel zu Napoleon.

Bazaine-Prozess 1873

Bazaine-Prozess 1873

 

Die Kapitulation von Metz erregte in Frankreich große Erbitterung; Bazaine wurde des Verrats beschuldigt und 1872 auf sein Verlangen verhaftet, um vor ein Kriegsgericht gestellt zu werden, das ihn unter dem Druck der öffentlichen Meinung einstimmig zur Degradation und zum Tode verurteilte (10. Dezember 1873). Auf das Gnadengesuch des Kriegsgerichts verwandelte Mac Mahon die Todesstrafe in 20jährige Haft. Bazaine wurde nach der Insel Ste.–Marguerite bei Cannes gebracht, entfloh aber von da am 10. August 1874 mit Hilfe seiner Gemahlin und flüchtete nach Madrid, wo er ärmlich lebte, verlassen von seiner Gemahlin, die nach Mexiko zurückgekehrt war.

Er schrieb:

 Von Madrid aus veröffentlichte er noch zu seiner Rechtfertigung:

 

 

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de