---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Chemnitz

Stadt im Königreich Sachsen und Hauptstadt der gleichnamigen Kreishauptmannschaft

     

Chemnitz

Stadt im Königreich Sachsen und Hauptstadt der gleichnamigen Kreishauptmannschaft

Chemnitz 244.405 Einwohner - 1905 = 13. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Chemnitz - Neues Rathaus

Chemnitz - Neues Rathaus

 

 

Chemnitz (sprich kémm-) ist eine Stadt im Königreich Sachsen und Hauptstadt der gleichnamigen Kreishauptmannschaft, liegt 300 Meter über dem Meer, am Fuß des Erzgebirges, in einem Kesseltal am Fluss Chemnitz und ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Dresden-Chemnitz und zahlreicher anderer Linien. Den Mittelpunkt der im letzten Jahrzehnt durch die Eingemeindung der Nachbarorte Altchemnitz, Kappel, Altendorf und Gablenz bedeutend erweiterten Stadt bildet der Hauptmarkt mit dem alten Rathaus und den Denkmälern Kaiser Wilhelms I., Bismarcks und Moltkes. An anderen Plätzen und an Anlagen sind bemerkenswert der an den Hauptmarkt rechtwinkelig anstoßende Neumarkt mit einem Springbrunnen, der Roßmarkt mit dem Saxoniabrunnen, der Körnerplatz mit dem Körnerdenkmal, der Schillerplatz in der Nähe des Bahnhofs, mit schönen Anlagen, der Rosenplatz, Kaiserplatz, Stadtpark, die Schloßteichanlagen etc.

Chemnitz - (altes) Rathaus mit Denkmälern
Chemnitz - Schloßteich mit Schloßkirche
Chemnitz - (altes) Rathaus mit Denkmälern Chemnitz - Schloßteich mit Schloßkirche


Chemnitz hat 11 evangelische Kirchen, darunter die gotische Jakobikirche mit schönem Portal, die Johanniskirche, die neue Petri- und die neue Nikolaikirche etc., ferner eine Kirche der separierten Lutheraner, eine römisch-katholische, eine Methodistenkirche und eine Synagoge. Von anderen Gebäuden sind namentlich die neuen Schulbauten und das neue Rathaus (in der Poststraße) zu nennen. Die Zahl der Einwohner beträgt im Jahr 1900 mit der Garnison (zwei Infanterieregimenter Nr. 104 u. 181) 206.913 Seelen, die übergroße Mehrheit sind Evangelische, 9939 sind Katholiken und 1136 Juden. Die Industrie ist großartig; nicht mit Unrecht nennt man Chemnitz das "sächsische Manchester". Bedeutend ist zunächst die Metallbearbeitungsbranche mit (1902) 90 Fabriken und 18–20.000 Arbeitern, dann die Spinnerei, Zwirnerei, Nähfaden-, Web- und Wirkwarenfabrikation. Die Zahl der in den Spinnereien, Zwirnereien und Webereien beschäftigten Arbeiter beläuft sich auf ca. 9000, wovon auf die Spinnereien etwa 3000, auf die Webereien 5000, auf die Zwirnereien 1000 entfallen. Von den größeren Fabriken zählt die Aktienspinnerei ca. 800 Arbeiter und 117.000 Spindeln, die Sächsische Maschinenfabrik (vormals Hartmann) 4–5000, die Webstuhlfabrik 1100–1400, die Werkzeugmaschinenfabrik (vormals Joh. Zimmermann) 1000–1200 Arbeiter.

Chemnitz - Neues Rathaus und Denkmäler Kaiser Wilhelms I. Bismarcks und Moltkes
Chemnitz - Lutherkirche
Chemnitz - Körnerplatz mit Körnerdenkmal und Markuskirche
Chemnitz - Neues Rathaus und Denkmäler Kaiser Wilhelms I. Bismarcks und Moltkes Chemnitz - Lutherkirche Chemnitz - Körnerplatz mit Körnerdenkmal und Markuskirche


Die Maschinenfabriken liefern Lokomotiven und andere Dampfmaschinen, Werkzeugmaschinen, Dampfkessel, Spritzen, Pumpen etc., mechanische Webstühle, Spinnerei- und Stickmaschinen, Näh-, Strick-, Wasch-, Garntrocken- und Brauereimaschinen. Die Gesamtproduktion des Maschinenbaues wird auf 50–60 Millionen Mark geschätzt (1851: 4 Millionen Mark). Die Webereien fertigen Möbel- und Kleiderstoffe, Tischdecken, Tücher, Baumwollensamt, halbseidene Zeuge und Bänder. Die Wirkwarenfabrikation, die auch die Umgegend beschäftigt, liefert Strumpfwaren, Trikotagen und Handschuhe. Daneben fabriziert man Leder und Maschinenriemen, Steingut- und Zementwaren, Chemikalien, Kopierpressen, Tafel- und Brückenwagen, Geldschränke, Metalldrahtgewebe, Wachstuch, Tapeten, Tinte, Orseille- und Anilinfarben etc.; ferner gibt es ein Elektrizitätswerk, Färbereien, bedeutende Appreturanstalten, große Bleichen, Bierbrauereien, Ziegelbrennereien. Der Handel wird unterstützt durch eine Handelskammer, ein Konsulat der Vereinigten Staaten, eine Reichsbankstelle (Umsatz 1901: 1174,4 Millionen Mark), eine Stadtbank, einen Bankverein, eine Viehmarktsbank, Filialen der Dresdener Bank, der Allgemeinen deutschen Kreditanstalt zu Leipzig, des Dresdener Bankvereins und der Sächsischen Bank zu Dresden etc.

Chemnitz - Synagoge
Chemnitz - König Albert-Museum - Neues Stadttheater
Chemnitz - Synagoge Chemnitz - König Albert-Museum - Neues Stadttheater


Dem Verkehr dienen die zahlreichen Eisenbahnlinien sowie eine elektrische und eine Pferdebahn für die Stadt und die unmittelbar anliegenden Ortschaften. An Bildungsanstalten besitzt Chemnitz ein Gymnasium, ein Realgymnasium, eine Realschule, eine Handelslehranstalt, eine königliche Gewerbeakademie, ferner eine Baugewerk-, eine Maschinenbau-, eine Färber- und eine Gewerbezeichenschule (die letzteren vereinigt unter dem Namen Technische Staatslehranstalten), ferner eine höhere Web-, eine landwirtschaftliche, eine Handwerker- und eine Wirkschule, Fachschulen für Musiker, Weber, Schneider, Barbiere, Friseure etc., ein Theater, eine Kunsthütte mit dauernder Ausstellung, eine Stadtbibliothek (35.000 Bände), ein Museum für Chemnitzer Geschichte und eine wertvolle naturwissenschaftliche Sammlung. Zahlreich sind die Wohltätigkeitsanstalten, darunter die u. Zimmermannsche Naturheilanstalt, ein Waisenhaus, ein Haus für Obdachlose, mehrere Hospitäler, Krankenhäuser etc. Von Behörden haben ihren Sitz in Chemnitz, eine Amtshauptmannschaft, ein Landgericht mit Kammer für Handelssachen, ein Amtsgericht, ein Hauptsteueramt, der Stab der 7. Infanteriebrigade, eine Eisenbahnbetriebsdirektion und eine Berginspektion; die städtischen Behörden zählen 33 Magistratsmitglieder und 57 Stadtverordnete. Die städtischen Einnahmen und Ausgaben beliefen sich 1901 auf 12,25 Millionen Mark; die Stadtschuld beträgt 23,2 Millionen Mark, das Kämmereivermögen 47 Millionen Mark. Mit der Stadt ist das ehemalige Dorf Schloß-Chemnitz (jetzt Sitz des königlichen Meteorologischen Instituts) verbunden, von dessen einstigem, von Kaiser Lothar um 1125 gegründetem, 1546 aufgehobenem Benediktinerkloster die Klosterkirche noch vorhanden ist. Rings um die Stadt liegen dichtbevölkerte Industriedörfer, wie Schönau, Siegmar, Rabenstein, Furth, Harthau etc. Zum Landgerichtsbezirk Chemnitz gehören die 17 Amtsgerichte zu: Annaberg, Augustusburg, Burgstädt, Chemnitz, Ehrenfriedersdorf, Frankenberg, Jöhstadt, Limbach, Mittweida, Oberwiesenthal, Penig, Rochlitz, Scheibenberg, Stollberg, Waldheim, Wolkenstein und Zschopau.

Chemnitz - Falkeplatz
Chemnitz - Johannisplatz
Chemnitz - Falkeplatz Chemnitz - Johannisplatz



Chemnitz (älteste Namensform Kaminizi) wurde mit Erlaubnis Kaiser Lothars durch den Abt des von ihm und seiner Gemahlin Richenza um 1136 gestifteten Bergklosters erbaut und erhielt 1143 Marktrecht. Chemnitz gehörte zum Pleißnerland und stand im 13. Jahrhundert unter einem Reichsrichter, doch erhielt es noch vor 1298 städtische Verfassung (Bürgermeister und Stadtrat), war Reichsstadt, wurde aber im 14. Jahrhundert wiederholt verpfändet und kam so 1330 an die Mark Meißen. Schon seit der Mitte des 14. Jahrhunderts ist es die erste Industriestadt des Meißener Landes. Sie verdankt diesen Aufschwung vornehmlich dem Bleichmonopol (1357), infolgedessen sie ein Hauptplatz für den Garn- und Leinwandhandel wurde; sie erhielt das Salzmonopol, und eine Papierfabrik wurde errichtet. Bei der Teilung der wettinischen Lande von 1485 fiel Chemnitz der Albertinischen Linie zu und nahm 1539 die Reformation an, worauf das Kloster 1546 aufgehoben wurde. Der Dreißigjährige Krieg vernichtete die Blüte der Stadt völlig, die 1632 und 1634 fast ganz niederbrannte. Hier besiegte Banér am 14. April 1639 die Kaiserlichen und Sachsen unter Marzini. Erst im Anfang des 18. Jahrhunderts regte sich wieder neues Leben. Bald standen Strumpfwirkerei, Zeug- und Leinweberei, Baumwollweberei etc. und Bleicherei wieder in schwunghaftem Betrieb; die besonders im 16. Jahrhundert blühende Tuchmanufaktur geriet in Verfall, aber 1770 wurde die erste Zeugdruckerei und 1826 der Maschinenbau begründet.

Chemnitz - Neustädter Markt
Chemnitz - Lokomotiventransport der Sächsischen Maschinenfabrik
Chemnitz - Neustädter Markt, Lindenstraße und Königstraße Chemnitz - Lokomotiventransport der Sächsischen Maschinenfabrik



Die Kreishauptmannschaft Chemnitz, 1900 aus früher zur Kreishauptmannschaft Zwickau gehörigen Amtshauptmannschaften gebildet, umfasst 2071 km² (37,61 Quadratmeilen) mit im Jahr 1900 = 792.393 Einwohner (darunter 763.750 Evangelische, 23.753 Katholiken und 1427 Juden) und besteht aus den sechs Amtshauptmannschaften: Annaberg, Chemnitz, Flöha, Glauchau, Marienberg und Stollberg.

Chemnitz - Küchwaldschenke
Chemnitz - Bismarckturm und Bismarckschlößchen
Chemnitz - Küchwaldschenke Chemnitz - Bismarckturm und Bismarckschlößchen

 

 

Chemnitz (Sachsen)


Größere Kartenansicht

 



 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de