---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Jena

Stadt im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Verwaltungsbezirk II (Apolda)

     

Jena

Stadt im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Verwaltungsbezirk II (Apolda)

Jena 26.349 Einwohner - 1905 = 156. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Jena - Der Markt mit Denkmal Johann Friedrich des Grossmütigen

Jena - Der Markt mit Denkmal Johann Friedrich des Grossmütigen

 

 

Jena ist eine Stadt im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Verwaltungsbezirk II (Apolda), liegt, rings von hohen Kalkbergen umgeben, am linken Ufer der Saale und mit zwei Bahnhöfen und der Haltestelle Paradies im Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Großheringen-Saalfeld und Weimar-Gera und 165 Meter über dem Meer. Außer der spätgotischen Haupt- oder Michaelskirche (aus dem 15. Jahrhundert) mit 74 Meter hohem Turm, der Kollegienkirche mit hochgewölbtem Schiff und dem Bibliotheksgebäude sind hervorzuheben das Schloss, das von 1672–90 die Residenz der Herzoge von Sachsen-Jena war, 1905 aber abgerissen wurde, um einem neuen Universitätsgebäude Platz zu machen, der Gasthof zum Schwarzen Bären, wo Luther auf seiner Flucht von der Wartburg übernachtete, das Kollegiengebäude, das Oberlandesgerichtsgebäude, die Irrenheilanstalt, die neuen naturwissenschaftlichen Universitätsinstitute, das Volkshaus (Ernst Abbe-Haus) mit reich ausgestatteter Volksbibliothek und öffentlicher Lesehalle der Zeiß-Stiftung.

Jena
Jena - Abbe-Denkmal - Zeiss-Werke
Jena Jena - Abbe-Denkmal - Zeiss-Werke

 

Der Marktplatz ist seit 15. August 1858 mit dem Standbild des Kurfürsten Johann Friedrich des Großmütigen, des Gründers der Universität (von Drake), und dem 1894 enthüllten Bismarckbrunnen geziert. Am Fürstengraben befinden sich die Denkmäler des Physikers Schäffer, des Chemikers Döbereiner, des Pädagogen Stoy, des Philosophen Fries, des Kirchenhistorikers K. v. Hase, des Naturforschers Oken, des Dichters Fritz Reuter und des Nationalökonomen Schulze, im botanischen Garten das Denkmal des Botanikers Schleiden, auf dem Eichplatze das Burschenschaftsdenkmal (von Donndorf).

Jena - Denkmal Kurfürst der Großmütige von Sachsen
Jena - Rathaus
Jena - Der Burgkeller
Jena - Denkmal Kurfürst der Großmütige von Sachsen
(Begründer der Universität)
Jena - Rathaus Jena - Der Burgkeller



Die Zahl der Einwohner beläuft sich im Jahr 1900 mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 94) auf 20.686 Seelen, die überwiegende Mehrheit sind Evangelische, 728 sind Katholiken und 61 Juden. Jena besitzt eine weltbekannte optische Werkstätte (Carl Zeiß), ein berühmtes glastechnisches Laboratorium (für optische Gläser), hat Fabrikation von Vaselin, Pianofortes, Seife, Blechemballagen und geräucherten Fleischwaren, eine Dampfziegelei etc. Nennenswert ist auch der lebhafte Buchhandel. Dem geschäftlichen Verkehr in der Stadt dient eine Nebenstelle der Reichsbank. Das Hauptinteresse für Jena liegt in der 1558 gegründeten Universität. Dieselbe zählte im Sommersemester 1904 = 112 Dozenten und 1094 Studierende. Mit der Universität sind zahlreiche wissenschaftliche Anstalten verbunden, darunter eine Bibliothek mit 200.000 Bänden, eine Sternwarte, ein meteorologisches Institut, ein botanischer Garten etc.

Jena - Johannistor
Jena - Neue Universität
Jena - Johannistor Jena - Neue Universität

 

Von anderen Bildungsanstalten sind zu nennen, ein Gymnasium, zwei Realschulen mit Alumnaten (Pfeiffersche und Stoysche Erziehungsanstalt) und eine Gewerbeschule. Folgende Behörden haben in Jena ihren Sitz, ein Oberlandesgericht für die thüringischen Staaten mit Ausnahme von Schwarzburg-Sondershausen und ein Amtsgericht. In der Umgebung sind der Hausberg mit dem Fuchsturm, die Dörfer Ziegenhain und Lichtenhain, die Lobdaburg, das Forsthaus mit dem Kriegerdenkmal (nicht weit davon die Denkmäler des Agrikulturbotanikers Lengethal und des Juristen Guyot), der Landgrafenberg, der Windknollen (Napoleonstein) und die Kunitzburg vielbesuchte Punkte.

Jena - Carl-Zeiss-Platz mit Abbe-Denkmal
Jena -  Michaeliskirche
Jena - Schillerkirche
Jena - Carl-Zeiss-Platz mit Abbe-Denkmal Jena -  Michaeliskirche Jena - Schillerkirche
(Hier wurde Schiller getraut)

 

 Jena wird als Stadt erst im 13. Jahrhundert genannt. Es gehörte damals den Herren von Lobdaburg und Arnshaugk. Von diesen kam es zu Anfang des 14. Jahrhundert an die Markgrafen von Meißen, fiel in der Teilung von 1411 an Wilhelm den Reichen und 1423 durch Tausch an dessen Bruder, den Kurfürsten Friedrich den Streitbaren von Sachsen. Es ist seit der Teilung von 1485 im Besitz der Ernestinischen Linie. Die Universität war 1578–79 wegen einer Seuche nach Saalfeld verlegt. Als die Söhne des Herzogs Wilhelm von Weimar (gest. 1662) dessen Lande teilten, wurde der jüngste, Bernhard, mit Jena abgefunden, und die Stadt wurde 1672 Residenz eines selbständigen Herzogtums, das 1690 erst an Eisenach und 1741 zugleich mit diesem an das weimarische Stammhaus zurückfiel.


Jena
Jena - Paradies, Partie an der Schützenbrücke
Jena Jena - Paradies, Partie an der Schützenbrücke

 

Jena - Burschenschaftsdenkmal

Jena - Burschenschaftsdenkmal

 

 

Jena (Thüringen)


Größere Kartenansicht




         

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de