---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Kriegs- und Soldatenlieder

im Deutschen Reich 1871 - 1918 (Kaiserreich)

Volkslieder - Kriegslieder

Südwestlerlied

Steh ich in finstrer Mitternacht

Altdeutsches Grablied

Deutsches Flaggenlied

Des Kaisers Admiral

Alldeutschlands Flagge

 Als wir nach Frankreich zogen

Barbarossa

Die Wacht am Rhein

Bei Sedan

Das Bismarck-Lied

Was ist des Deutschen Vaterland

 Deutschlands Flotte

Kaiserhymne

 

Singe, wem Gesang gegeben

 

Südwestlerlied

1. Hart wie Kameldornholz ist unser Land
Und trocken sind seine Reviere.
Die Klippen, sie sind von der Sonne verbrannt
Und scheu sind im Busch die Tiere.
Und sollte man uns fragen:
Was hält euch denn hier fest?
Wir könnten nur sagen:
Wir lieben Südwest!
2. Doch unsre Liebe ist teuer bezahlt
Trotz allem, wir lassen dich nicht
Weil unsere Sorgen überstrahlt
Der Sonne hell leuchtendes Licht.
Und sollte man uns fragen:
Was hält euch denn hier fest?
Wir können nur sagen:
Wir lieben Südwest!
3. Und kommst du selber in unser Land
Und hast seine Weiten gesehen
Und hat unsre Sonne ins Herz dir gebrannt
Dann kannst du nicht wieder gehen.
Und sollte man dich fragen:
Was hält dich denn hier fest?
Du könntest nur sagen:
Ich liebe Südwest!

 

 

Steh ich in finstrer Mitternacht

Melodie

1. Zu Kiautschau um Mitternacht
Stand ein Matrose auf der Wacht.
Zwei Sternlein hoch am Himmelszelt,
Die bringen Kunde aus der Welt.
3. Sie, die Geliebte am Fenster steht,
Die Hände faltet zum Gebet,
Sie denket des Geliebten heiß,
Den sie im fernen China weiß.
2. Steh ich, die Büchse in der Hand,
Sterb ich den Tod fürs Vaterland.
Gerecht ist nur der Tod im Krieg.
Ein jeder denkt an sein fernes Lieb.
4. Sei ruhig still Soldatenbraut,
Wer Gott vertraut, hat wohl gebaut.
Sei ruhig still in Gottes Hut,
Dich liebt ein treu Soldatenblut.

 

 

Altdeutsches Grablied

Melodie

Friedrich Silcher, 1789-1860

1. Ehrenvoll ist er gefallen,
Gebt ihm seinen Schild ins Grab.
Droben aus den Wolkenhallen
Sehn die Väter jetzt herab.

Einen Hain von jungen Eichen
Pflanzt um seines Hügels Rand,
Um seines Hügels Rand,
Beim Erwachen ihm ein Zeichen,
Daß er sei im deutschen Land.

2. In den schwarzen Todtenkasten
Legt sein Schwert vom Blute satt!
Nun und nimmer kann er rasten,
Wenn er's nicht zur Seite hat.

Einen Hain von jungen Eichen
Pflanzt um seines Hügels Rand,
Um seines Hügels Rand,
Beim Erwachen ihm ein Zeichen,
Daß er sei im deutschen Land.




Deutsches Flaggenlied

Melodie

von Robert Linderer/ Melodie - Richard Thiele

1. Stolz weht die Flagge Schwarz-Weiß-Rot
Von uns'rer Schiffe Mast,
Dem Feind weh', der sie bedroht,
Der diese Farben haßt!
Sie flattert an der Heimat Strand
Im Winde hin und her
Und weit vom deutschen Vaterland
Auf Sturmbewegten Meer!
|: Ihr woll'n wir treu ergeben sein,
Getreu bis in den Tod,
Ihr woll'n wir unser Leben weih'n,
Der Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!
2. Allüberall, wo auf dem Meer
Ein hoher Mast sich reckt,
Da steht die deutsche Flagge sehr
In Achtung und Respekt.
Sie bietet auf dem Meere Schutz
Dem Reiche allezeit,
Jedwedem tück'schen Feind zum Trutz,
Der Deutschlands Ehr' bedräut.
|: Fürwahr, wo uns're Flagge weht,
Da hat es keine Not,
Hoch leb', die stets in Ehren steht,
Die Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!
3. Und wenn ein feindlich Schiff sich naht
Und's heißt: "Klar zum Gefecht !"
So drängt es uns zur kühnen That,
Wir kämpfen für das Recht,
Und dringt ein feindliches Geschoß
In eines Seemanns Herz,
Nicht klagt der wack're Kampfgenoss',
Ihm macht es keinen Schmerz.
|: "Hoch !" ruft er dann: Das schadet nit,
Ich starb den Ehrentod
Für Deutschlands heiligstes Panier,
Die Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!
4. Und treibt ein feindliches Geschick
Uns an ein Felsenriff,
Gleichviel in welcherlei Gestalt
Gefahr droht unserm Schiff:
Wir weichen und wir wanken nicht,
Wir thun, wie's Seemanns Brauch,
Den Tod nicht scheuend unsre Pflicht
Selbst bis zum letzten Hauch.
|: Ja, mit den Wogen kämpfen noch
Der sterbende Pilot,
In seiner Rechten hält er noch
Die Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!
5. In Afrika, in Kamerun,
Der wilde Feind sich zeigt,
Der deutsche Seemann mutig ficht,
Er weichet nicht so leicht.
Der "Bismarck" und die "Olga" auch,
Sie hielten tapfer Stand,
Wo deutsches Blut vergossen ist
Im fernen wilden Land.
|: Starb auch so mancher Kampfgenoss'
Den echten Heldentod,
Hoch wehet doch in Afrika
Die Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!
6. Es tönen hell durch Deutschlands Gau'n :
Heil! Kaiser Wilhelm dir!
Du kannst auf uns're Treue bau'n,
Wir folgen mutig dir!
Und wie auch einst der Würfel fällt,
Sei's Friede oder Krieg,
Führst du uns an als Kaiserheld,
Ist unser doch der Sieg.
|: Hoch! Kaiser Wilhelm, lebe hoch!
Beschütze uns vor Not.
Lang' mögest du beschützen noch
Die Flagge Schwarz-Weiß-Rot! :|
Hurra!

 

 

 

Des Kaisers Admiral

Melodie

Ottomar Neubner

1. Wer entert als Cadett zur See,
Voll Schwielen sind die Hände,
In Luv die Wanten in die Höh',
So flink und so behende?
2. Wer springt als Offizier der Wacht
An's Steuerrad hernieder,
Dess' Ruderleut in Sturmesnacht
Die Sturzsee warf Kopfüber?
3. Wer steht auf der Kommandobrück
In Sturm und Schlachtgetümmel,
Den Bug gelenkt mit sicherm Blick
In's Eisenroßgewimmel?
4. Wer schickt den Feind auf hohem Meer
Mit Mann und Maus zur Tiefe?
Wenn blutgefärbt an Land das Heer
Nach Haus schickt Siegesbriefe?
5. Wer führt dereinst die deutsche Flott'
Wohl über tausend Masten,
In's Sternenmeer, hinauf zu Gott,
Zum Ankern und zu Rasten?
Refrain:
Prinz Heinrich ist's von Preußen,
Zur See und überall,
Zur See und überall,
Prinz Heinrich ist's, Prinz Heinrich,
Des Kaisers, des Kaisers,
Des Kaisers Admiral.
Refrain:
Prinz Heinrich ist's von Preußen,
Zur See und überall,
Zur See und überall,
Prinz Heinrich ist's, Prinz Heinrich,
Des Kaisers, des Kaisers,
Des Kaisers Admiral.
Refrain:
Prinz Heinrich ist's von Preußen,
Zur See und überall,
Zur See und überall,
Prinz Heinrich ist's, Prinz Heinrich,
Des Kaisers, des Kaisers,
Des Kaisers Admiral.
Refrain:
Prinz Heinrich ist's von Preußen,
Zur See und überall,
Zur See und überall,
Prinz Heinrich ist's, Prinz Heinrich,
Des Kaisers, des Kaisers,
Des Kaisers Admiral.
Refrain:
Prinz Heinrich ist's von Preußen,
Zur See und überall,
Zur See und überall,
Prinz Heinrich ist's, Prinz Heinrich,
Des Kaisers, des Kaisers,
Des Kaisers Admiral.

 

 

 

Alldeutschlands Flagge

Melodie

Melodie - F. Potenberg
1. Heil dir, Germania,
Zur See die Ehre !
Heil deiner Schiffe fahrt !
Weit über Meere
Bringe den Brüdern Schutz.
Biete dem Feinde Trutz.
|: Heil deiner Flagge ! :|
2. Kommt auch von Ost und West
Der Feind gezogen,
Dräuh'n auch Tod und Gefahr
Im Drang' der Wogen,
Sei stets der Sieg dir nah'
Zur See Germania !
|: Heil deiner Flagge ! :|
3. Denn Kaiser Wilhelm,
Der viel beweinte,
Der einst mit starker Hand
Ganz Deutschland einte,
Gab uns der Flotte Wehr,
Nordwacht dem deutschen Meer.
|: Heil deiner Flagge ! :|
4. Höhrt ihr im Windesweh'n
Der Flagge Wallen,
Wie Gruß aus lichten Höh'n
Dringt's zu uns allen. -
Ehrt zum Gedächtnis
Treu sein Vermächtnis
|: In unsrer Flagge ! :|
5. Leuchtender Edelstein,
Rein ohne Schlacke
Soll deine Ehre sein,
Alldeutschlands Flagge !
Möge stets Sonnenschein,
Glück dein Gefährte sein
|: Dir Deutschlands Flagge ! :|
6. Die habe ich geweiht
Mein ganzes Leben,
Als ich der Treue Eid
Dir einst gegeben.
Mein Herz, wie am Altar,
Schlägt stets unwandelbar
|: Treu meinem Kaiser ! :|

 


Als wir nach Frankreich zogen

Melodie

Josef v. Lauff, 1914
1. Als wir nach Frankreich zogen,
Wir waren unser drei:
Ein Schütze und ein Jäger
Und ich, der Fahnenträger
Der schweren Reiterei.
 
2. Drei Brüder und drei Herzen,
Der Fahne folgten sie.
Zu Lüttich auf dem Plane,
Da flüsterte die Fahne:
"Herr Jesus und Marie!"
3. Und als wir weiter zogen,
Wir waren unser zwei:
Ein Bückeburger Jäger
Und ich, der Fahnenträger
Der schweren Reiterei.
4. Zwei Brüder und zwei Herzen
Begrüßten Tau und Tag.
Am Abend purpurfarben
Zu Longwy in den Garben
Die Fahne "Amen" sprach.
5. Und als sie "Amen" sagte,
Riß noch ein Herz entzwei:
"Ade, mein lieber Jäger,
Dich grüßt der Fahnenträger
Der schweren Reiterei!"
6. "Ach Mutter, liebste Mutter,
Nur fest auf Gott gebaut!
Noch tut die Fahne schweben,
Die mir auf Tod und Leben
Mein Kaiser anvertraut."
  7. Und flüstert sie einst leise:
"Nun gilt es dir, Gesell!",
Dann folgt der Fahnenträger
Dem großen Trommelschläger
Zum himmlischen Appell.

 

 

Barbarossa

Melodie

Melodie - J. Gersbach, 1824

Friedrich Rückert

1. Der alte Barbarossa,
Der Kaiser Friederich,
Im unterird'schen Schlosse
Hält er verzaubert sich.
5. Sein Bart ist nicht von Flachse,
Er ist von Feuersglut,
Ist durch den Tisch gewachsen,
Worauf sein Kinn ausruht.
2. Er ist niemals gestorben,
Er lebt darin noch jetzt;
Er hat, im Schloß verborgen,
Zum Schlaf sich hingesetzt.
6. Er nickt als wie im Traume,
Sein Aug' halb offen zwinkt,
Und je nach langem Raume
Er einem Knaben winkt.
3. Er hat hinabgenommen
Des Reiches Herrlichkeit
Und wird einst wiederkommen
Mit ihr zu seiner Zeit.
7. Er spricht im Schlaf zum Knaben:
"Geh hin vors Schloß, o Zwerg,
Und sieh, ob noch die Raben
Herfliegen um den Berg!
4. Der Stuhl ist elfenbeinern,
Darauf der Kaiser sitzt;
Der Tisch ist marmelsteinern,
Worauf sein Haupt er stützt.
8. Und wenn die alten Raben
Noch fliegen immerdar,
So muß ich auch noch schlafen
Verzaubert hundert Jahr"

 

 

 

Bei Sedan

1. Bei Sedan auf den Höhen
Stand einst nach blut'ger Schlacht
In kühler Abendstunde
Ein Sachse auf der Wacht.
2. Er wandelt auf und nieder,
Besah die Totenschar,
Die gestern um die Stunde
Noch frisch und munter war.
3. Da jammerts in dem Busche,
Es klagt in bittrer Not:
Gib heil'ge Gottesmutter
Mir einen sanften Tod.
4. Der Soldat schleicht sich näher,
Da lag ein Reitersmann
Mit vielen blut'gen Wunden
Im Busche bei Sedan.
5. Gib Wasser, deutscher Kamerad,
Die Kugel traf mich gut,
An jenem Wiesenrande,
Dort floß zuerst mein Blut.
6. Ich hab auch Weib und Kinder
Zu Haus am trauten Herd,
Die harren ihres Vaters,
Der niemals wiederkehrt.
7. Erfüll mir eine Bitte,
Grüß mir mein Weib und Kind,
Ich heiß Andreas Förster
Und bin aus Saargemünd.
8. Scharr mich am Wiesenrande
Dort ein beim Morgenrot.
Er sprachs, es brach sein Auge,
Der Reitersmann war tot.
9. In früher Morgenstunde
Grub der Soldat ein Grab,
Er senkte Wiesenblumen
Und Zweige mit hinab.
  10. Und als der Krieg zu Ende war,
Kehrt der Soldat zurück.
In
Saargemünd erfüllt er
Des Reiters letzte Bitt.
 
 

 

 

Das Bismarck-Lied

Eugen Schwetschke

Bismarck Heil! Dem einzig Einen,
Uns'res Volkes treu'sten Mann,
Der den hort des deutschen Lebens,
Kaiser uns und Reich gewann!
Von den Alpen bis zum Meere
Brausend stimmt den Hochruf an:
Bismarck Heil! Dem einzig Einen,
Uns'res Volkes treu'sten Mann.
Deutsche Treue, deutsche Liebe,
Deutscher Muth in jeder Zeit,
Deutscher Frohsinn, Zucht und Sitte,
Deutsche Kraft in Fried und Streit.
Alle guten Gaben seinen
Reich und Kaiser stets geweiht:
Deutsche Treue, deutsche Liebe,
Deutscher Muth in jeder Zeit.
Kaiser Wilhelm's Werkgenosse,
Deutschland's Held von Gott gesandt,
Großer Kanzler, Dein gedenken
Wir in Dank und Lieb' entbrannt!
Bleib es unser Ziel und Streben,
Dem du stets Dich treu bekannt:
Deutschland, Deutschland über Alles
Unser heil'ges Vaterland


Was ist des Deutschen Vaterland

Melodie

   E. M. Arndt

1. Was ist des Deutschen Vaterland?
Ist's Preußenland? Ist's Schwabenland?
Ist's wo am Rhein die Rebe blüht?
Ist's wo am Belt die Möwe zieht?

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

2. Was ist des Deutschen Vaterland?
Ist's Bayerland? ist's Steierland?
Ist's, wo des Marsen Rind sich streckt?
Ist's, wo der Märker Eisen reckt?

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

3. Was ist des Deutschen Vaterland?
Ist's Pommerland? Westfalenland?
Ist's, wo der Sand der Dünen weht?
Ist's, wo die Donau brausend geht?

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

4. Was ist des Deutschen Vaterland?
So nenne mir das große Land!
Ist's Land der Schweizer? ist's Tirol?
Das Land und Volk gefiel mir wohl.

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

5. Was ist des Deutschen Vaterland?
So nenne mir das große Land!
Gewiß, es ist das Österreich,
An Ehren und an Siegen reich?

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

6. Was ist des Deutschen Vaterland?
So nenne endlich mir das Land!
So weit die deutsche Zunge klingt
Und Gott im Himmel Lieder singt:
|: Das soll es sein! Das soll es sein!
Das wackrer Deutscher, nenne dein! :|

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

7. Das ist des Deutschen Vaterland,
Wo Eide schwört der Druck der Hand,
Wo Treu hell vom Auge blitzt
Und Liebe warm im Herzen sitzt.
|: Das soll es sein! das soll es sein!
Das, wackrer Deutscher, nenne dein! :|

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

8. Das ist des Deutschen Vaterland,
Wo Zorn vertilgt den welchen Tand,
Wo jeder Franzmann heißet Feind,
Wo jeder Deutsche heißet Freund.
|: Das soll es sein! das soll es sein!
Das ganze Deutschland soll es sein! :|

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|

9. Das ganze Deutschland soll es sein!
O Gott vom Himmel, sieh darein
Und gib uns rechten deutschen Mut,
Daß wir es lieben treu und gut!
|: Das soll es sein! das soll es sein!
Das ganze Deutschland soll es sein! :|

|: O nein, o nein, o nein, o nein!
Sein Vaterland muß größer sein! :|





Deutschlands Flotte

Melodie

1. Deutsche Flotte ! Durch die Meere
Zieh' dahin mit stolzem Kiel.
Sei des Reiches mächt'ge Wehre,
Trutze Sturm und Wellenspiel.
Deutsche Kraft und Treue walte,
Wenn Gefahr und Unglück droht,
|: Und der Herrgott uns erhalte
 Unsre Flagge Schwarz-Weiß-Rot. :|
2. Wer mit Deutschland suchte Hader,
Wär' es auch am fernsten Strand,
Dem wird bald ein gut Geschwader
Aus der Heimat zugesandt.
Und die Stahlgeschosse fliegen,
Aus Geschützen grüßt der Tod.
|: Rauschen kann von vielen Siegen
   Unsre Flagge Schwarz-Weiß-Rot. :|
3. Nie ein Bangen, nie ein Zagen,
Keine einz'ge Wange bleich,
Wenn es gilt die Wehr zu tragen
Für den Kaiser und das Reich.
Wie das Leben, so das Streben,
Ewig sei's ein Deutsch Gebot:
|: Hoch am Maste, du sollst leben,
   Unsre Flagge Schwarz-Weiß-Rot. :|

 

 

   

 

Hoch Deutschlands Flotte! - Music of the Imperial German Navy in Archival Recordings, 1907-1917 Gott, Kaiser, Vaterland
Hoch Deutschlands Flotte! - Music of the Imperial German Navy in Archival Recordings, 1907-1917 Gott, Kaiser, Vaterland - Military and Patriotic Music of Imperial Germany, Compiled from Archival Recordings, 1903-1915

 

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de