---- Menüleiste laden!
Senden   Speichern   Drucken

Kaiser Franz Josef I.

Seinen 2., erst 1848 zugelegten Namen "Josef" findet man auch häufig in der Schreibweise "Joseph".

Kaiser Franz Josef I.

Kaiser Franz Josef I.

* 18.08.1830 in Wien (Niederösterreich)

† 21.11.1916 in Wien (Niederösterreich)

1848 - 1916 Kaiser von Österreich

1867 - 1898 König von Ungarn

Vater: Erzherzog Franz Karl (1802 - 1878)
Mutter: Sophie Friederike Dorothee Wilhelmine, Prinzessin von Bayern (1805 - 1872)

Ehefrau: Elisabeth (Hochzeit 1854)

Kinder:

Sophie Friederike Dorothea Maria Josepha, Erzherzogin von Österreich, 05. März 1855 - 29. Mai 1857

Gisela Louise Marie,  Erzherzogin von Österreich, 12. Juli 1856 - 27. Juli 1932

Rudolf Franz Karl Joseph, Kronprinz von Österreich, 21. August 1858 - 30. Januar 1889

Marie Valerie Mathilde Amalie, Erzherzogin  von Österreich, 22. April 1868 - 06. September 1924

 

 

Kaiser Franz Josef - 60 jährige Regierungsjubiläum 1848 - 1908

60 jährige Regierungsjubiläum 1848 - 1908

 

Kaiser Franz Josef I.

Lebenslauf

Franz ist der älteste Sohn des Erzherzogs Franz Karl und der Erzherzogin Sophia, Tochter des Königs Maximilian I. Joseph von Bayern. Als Kaiser Ferdinand I. im Revolutionsjahr 1848 abdankte und Erzherzog Franz Karl auf den Thron verzichtete, wurde Franz mit 18 Jahren Kaiser von Österreich. Erst jetzt legte er sich den zusätzlichen Namen Joseph (Josef) zu. Dieser Name sollte an seinen Urgroßonkel, den Volkskaiser Joseph II., erinnern. In seiner Antrittsproklamation verkündete er: "Auf den Grundlagen der wahren Freiheit, der Gleichberechtigung aller Völker des Reiches und der Gleichheit aller Staatsbürger vor dem Gesetz, sowie der Teilnahme der Volksvertreter an der Gesetzgebung wird das Vaterland neu erstehen in alter Größe und verjüngter Kraft, ein unerschütterlicher Bau in den Stürmen der Zeit, ein geräumiges Wohnhaus für die Stämme verschiedener Zunge, welche unter dem Zepter unserer Väter ein brüderliches Band seit Jahrhunderten umfangen hält."

Gegen die rebellierenden Ungarn setzte er auf Anraten seiner Berater serbische und kroatische Truppen ein. Als diese aufgerieben wurden, kam ihm der russische Zar Nikolaus I. mit 200.000 Mann zu Hilfe.

 

Kaiser Franz Josef - 60 jährige Regierungsjubiläum 1848 - 1908

60 jährige Regierungsjubiläum 1848 - 1908

 

Es gelang ihm die Monarchie im Habsburgerreich zu festigen und die Donaumonarchie erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung.

1854 heiratete er Elisabeth (Sissi oder auch Sisi) die Tochter Herzogs Maximilians von Bayern.

Die verhängnisvolle Kriege von 1859 und 1866 gegen das Königreich Italien führten zum Verlust der Lombardei und Venetiens. Die Niederlage im Deutsche Krieg (1866) brachte den Verlust der politischen Führung in Deutschland. Dem Krieg folgte eine fasst fünfzigjährige Friedenszeit, die nicht frei von sozialen und nationalen Spannungen war.

 

Kaiser Franz Josef und Kaiserin Elisabeth

Kaiser Franz Josef und Kaiserin Elisabeth

 

In 1867 beugte er sich dem ungarischen Druck und stimme der Aufteilung seines Reiches in zwei Teile zu. Nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleich bestand es aus einer österreichischen Reichshälfte, auch Zisleithanien genannt:  Dem Kaisertum Österreich gehörten das Erzherzogtum Österreich unter der Enns (Nieder-Österreich), das Erzherzogtum Österreich ob der Enns (Ober-Österreich), die Gefürstete Grafschaft Tirol mit Vorarlberg, das Herzogtum Salzburg, das Herzogtum Steiermark, das Herzogtum Kärnten, das Herzogtum Krain, das Küstenland, das Königreich Böhmen, die Markgrafschaft Mähren, das Herzogtum Schlesien, das Königreich Galizien und Lodomerien, das Herzogtum Bukowina und das Königreich Dalmatien an. Zur ungarischen Reichshälfte, auch Transleithanien genannt, gehörten neben dem Königreich Ungarn-Siebenbürgen die Stadt Fiume mit Gebiet und das Königreich Kroatien und Slavonien an. Franz Joseph ernannte den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Graf von Beust am 7. Februar 1867 zum Ministerpräsidenten. Beust und der Ungar Ferenc Deák führten bis zum 18. Februar 1867 die Ausgleichsverhandlungen. Noch am selben Tag wurde die liberale ungarische Revolutionsverfassung von 1848 wieder hergestellt. Das Amt des verantwortlichen Ministerpräsidenten übernahm Graf Andrássy.

 

Österreich-Ungarn - 20 Kronen (Gold), 1895

Österreich-Ungarn - 20 Kronen (Gold), 1895

 

Während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 widerstand er der Versuchung, sich auf die Seite Frankreichs zu schlagen, um Revanche für den verlorenen Krieg von 1866 zu nehmen. Der Grund lag wohl auch darin, dass er sich Zeit seines Lebens als "deutschen Fürst" verstand. Otto von Bismarck bedankte sich für die wohlwollende Neutralität mit der Befürwortung der Okkupation Bosnien-Herzegowinas durch den Berliner Kongress 1878, die Österreichs Position auf dem Balkan stärken sollte.

Innenpolitisch gelang es ihm nicht die auseinanderstrebenden Völker zu einen. Die Selbstständigkeit Ungarns vergrößerte sich und das Vordringen der Tschechen gegen die gemeinsame Staatsidee wurde immer bedrohlicher. Franz Joseph lehnte ein militärisches Vorgehen gehen italienische Separatisten ebenso ab, wie militärische Maßnahmen gegen Serbien, um es zur Anerkennung der Okkupation Bosnien-Herzegowinas zu zwingen. In den letzten Jahren der Donaumonarchie galt die Loyalität der Einwohner bestenfalls der Monarchie mit ihrem Kaiser, aber nicht dem gemeinsamen Staat.

 

10 Kronen-Briefmarke der Kaiserlichen Königlichen Österreichischen Post

 

Franz Josef führte eine sparsame Hofhaltung und zeigte sich am liebsten in Uniform. Sein einziges Vergnügen war die Jagt. Zu den anderen europäischen Monarchen hatte er keine näheren Beziehungen. Im engeren Familienkreis galt er als liebenswürdig, humorvoll und großzügig. 

Kaiser Jubiläum - Wien 1908

Kaiser Jubiläum - Wien 1908

 

1914, nachdem sein Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo ermordet wurde, stimme er nur zögerlich dem Krieg gegen Serbien zu, der sich schnell zum Ersten Weltkrieg entwickeln sollte. Als er 1916, nach 68 Regierungsjahren, starb, stand die Donaumonarchie mitten im Krieg und steckte in einer schweren Krise. Sein Nachfolger wurde Kaiser Karl, der letzte österreichisch-ungarische Kaiser. Nur 2 Jahre nach Franz Josephs Tod ging die Habsburgermonarchie unter.

 

Franz Josef auf dem Totenbett

Auf dem Totenbett


           

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de