---- Menüleiste laden!
Senden   Speichern   Drucken

Laibach

Stadt im Kaisertum Österreich, Hauptstadt des Herzogtums Krain

     

Laibach

Stadt im Kaisertum Österreich, Hauptstadt des Herzogtums Krain

Laibach 36.547 Einwohner (1900)

Laibach - Marienplatz

Laibach - Marienplatz

 

 

Laibach (slowenisch Ljubljana) ist eine Stadt im Kaisertum Österreich und die Hauptstadt des Herzogtums Krain. Sie liegt 287 Meter über dem Meer, in einer weiten Ebene an der Laibach, die von sechs Brücken überspannt ist, an den Südbahnlinien Wien-Triest und Laibach-Oberlaibach und den Staatsbahnlinien Laibach-Tarvis, Laibach-Stein u. Laibach-Gottschee, umfasst sechs Bezirke und besitzt mehrere größere Plätze, darunter den Kongreßplatz mit der schönen Sternallee und dem Denkmal Radetzkys von Fernkorn, dann den Hauptplatz mit Marmorbrunnen. Von den öffentlichen Gebäuden sind besonders die Domkirche zu St. Nikolaus (aus dem 18. Jahrhundert) mit hoher Kuppel, Stuckornamenten und Fresken, die Jakobs- und Ursulinerinnenkirche, die evangelische Kirche (von 1852) im byzantinischen Stil und die Herz-Jesukirche (1883), ferner das Regierungsgebäude, der Justizpalast, die neue landschaftliche Burg, das Rathaus, der Bischofshof, das Kasinogebäude etc. zu erwähnen. 1886 wurde Anastasius Grün (eigentlich Anton Alexander Graf von Auersperg * 11.01806 - † 12.09.1876) ein Denkmal errichtet. Laibach zählt im Jahr 1900 mit Militär (2592 Mann) 36.547 meist slowenische Einwohner (5423 Deutsche).

Laibach mit Steiner Alpen
Ljubljana - Laibach - Francovo nabrežje
Ljubljana - Laibach - Mestni trg
Laibach mit Steiner Alpen Ljubljana - Laibach - Francovo nabrežje Ljubljana - Laibach - Mestni trg


Von industriellen Etablissements finden sich hier eine Baumwollspinnerei und -Weberei, Glockengießerei, Eisengießerei und Maschinenfabrik, Eisenbahnreparaturwerkstätte, Fabriken für Zündwaren, Kaffeesurrogate und Kanditen, Drahtstifte, Metall-, Papier-, Strick-, Teig- und Tonwaren, Leder, eine Dampfmühle, Bierbrauerei, Elektrizitätswerk und eine ärarische Tabakfabrik (mit 2600 Arbeitern). Von Wichtigkeit ist auch der Handel. An Bildungsanstalten besitzt Laibach 2 Obergymnasien, eine Oberrealschule, eine Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt, eine theologische Lehranstalt, eine Handelslehranstalt, eine kunstgewerbliche Fachschule, eine höhere Mädchenschule, eine Lehr- und Erziehungsanstalt der Ursulinerinnen, 2 Musikschulen, eine Studienbibliothek (60.000 Bände), ein Landesmuseum mit kulturhistorischen und naturgeschichtlichen Sammlungen, namentlich Pfahlbaufunden aus dem Laibacher Moor und ein Theater. Außerdem hat Laibach eine Filiale der Österreichisch-Ungarischen Bank, eine Kreditbank, 2 Sparkassen, ein Krankenhaus mit Irren- und Gebäranstalt, eine Taubstummen- und eine Zwangsarbeitsanstalt.

Laibach - Marienplatz
Laibach - Marienplatz
Laibach - Marienplatz Laibach - Marienplatz


Laibach ist Stadt mit eignem Statut und Sitz der Landesregierung von Krain, des Landtags und Landesausschusses, eines Landesgerichts, einer Bezirkshauptmannschaft (Laibach Umgebung), eines Fürstbischofs, einer Finanzdirektion, eines Revierbergamtes, einer Handels- und Gewerbekammer und des Kommandos der 28. Infanterietruppendivision. Die Stadt besitzt ein Schlachthaus, elektrische Beleuchtung und Straßenbahn (5,1 km). Der Schloßberg, der sich 77 m über der Stadt erhebt, trägt ein 1416–1520 ausgeführtes, 1813 von den Franzosen teilweise zerstörtes Kastell. Die schöne Lattermann-Allee führt nach Tivoli, mit städtischem Park und Schloss, einst Besitz Radetzkys, dem hier gleichfalls ein Denkmal errichtet wurde. Das nahe Laibacher Moor (144 km²) ist durch Herstellung des Gruberschen Kanals (1780) sowie durch Entsumpfungsarbeiten großenteils kulturfähig gemacht worden. Die Südbahn durchschneidet dasselbe auf einem 2300 m langen Damm.

Ljubljanica - Laibach
Laibach - Alter Markt
Ljubljanica - Laibach Laibach - Alter Markt



Laibach befindet sich nach gewöhnlicher Ansicht an der Stelle des keltorömischen Aemona (Emona) oder Haemona. Jedenfalls ist es auf römischer Grundlage erbaut und nach deren Verfall in den Stürmen der Völkerwanderung in der avaroslawischen Epoche von den Slowenen neu besiedelt worden. Seit dem 12. Jahrhundert blühte mit deutscher Ansiedelung der günstig gelegene Ort, besonders unter den Kärntner Herzogen aus dem Hause Sponheim. Nach deren Aussterben wurde Laibach 1270 von Ottokar von Böhmen eingenommen. 1416 erhielt es Stadtrecht, die Errichtung des Bistums erfolgte 1461. Laibach spielte auch in der Reformationszeit eine wichtige Rolle als erster Wirkungskreis des bekannten Primas Truber. 1797 zogen die Franzosen hier ein, die 1805 und 1806 wieder erschienen. Nachdem das verschanzte Lager der Österreicher zu Laibach am 23. Mai 1809 an die Franzosen unter Mortier kapituliert hatte, wurde die Stadt vom Oktober d. J. bis 1813 der Sitz des französischen Generalgouverneurs der illyrischen Provinzen. Von Januar bis Mai 1821 tagte hier der Laibacher Kongress; die Kaiser von Österreich und Russland, der König beider Sizilien und der Herzog von Modena waren zu gemeinschaftlichen Beratungen über die Zustände in Italien hier versammelt, und die Folge ihrer Beschlüsse war der Umsturz der liberalen Verfassung in Neapel durch österreichische Truppen. Laibach hat durch heftige Erdbeben am 14. April 1895 und am 15. Juli 1897 sehr gelitten.

Laibach - Rathausplatz
Laibach - Burgplatz
Laibach - Rathausplatz Laibach - Burgplatz


20 km südwestlich von Laibach liegt der Marktflecken Ober-Laibach (slowenisch Vrhnika) an dem hier schiffbar zutage tretenden Flusse Laibach. Er ist Sitz eines Bezirksgerichts, mit Bierbrauerei, Holzwarenfabrik, Gerberei und hat im Jahr 1900 = 2292 (als Gemeinde 5874) slowenische Einwohnern.

 

 

Laibach (Ljubljana, Slowenien)


Größere Kartenansicht

 


         

 

 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de