---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Wilhelm Liebknecht

Deutscher Politiker und Schriftsteller

Wilhelm Liebknecht

Wilhelm Liebknecht

* 29.03.1826 in Gießen (Großherzogtum Hessen)

† 07.08.1900 in Charlottenburg (Provinz Brandenburg)

 

Wilhelm Liebknecht

Lebenslauf

Wilhelm Liebknecht stammte aus einer hessischen Beamtenfamilie. Er studierte in Gießen, Berlin und Marburg Theologie und Philosophie. Da ihn die politischen Verhältnisse im Deutschen Bund, vor der Revolution 1848, bedrückten, plante er seine Auswanderung nach Amerika. Als im Großherzogtum Baden revolutionäre Kämpfe ausbrechen, nahm er teil, flüchte nach deren Niederschlagung in die Schweiz und später nach England. Dort wurde er zunehmend von den Theorien von Karl Marx beeinflusst, ohne diese aber vollständig zu übernehmen. 1862 kehrte er nach Berlin zurück, wurde 1865 aus dem Königreich Preußen ausgewiesen und siedelte ins Königreich Sachsen, nach Leipzig über. Dort begann seine Freundschaft mit August Bebel, zusammen gründeten sie 1866 die Sächsische Volkpartei und 1869 in Eisenach (Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach) die Sozialdemokratische Arbeiterpartei. Seit 1867 war Wilhelm Liebknecht Mitglied des Norddeutschen Reichstages. Am 13. August 1871 bringt seine Frau Nathalie, geborene Reh, in Leipzig Sohn Karl zu Welt. Im Deutsch-Französischer Krieg 1870/71 enthielten sich Liebknecht und Bebel in der Abstimmung über weitere Kriegskredite der Stimme, später setzten sich sich für die revolutionären Aufständischen in Paris (Pariser Kommune) ein. Sie kamen in Untersuchungshaft und wurden zusammen mit Adolf Hepner in einem Hochverratsprozeß zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt. 1875 wirkte Wilhelm Liebknecht an der Vereinigung ADAV und SDAP zur Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands in Gotha (Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha) mit. Von Karl Marx wurde Liebknecht oft und heftig kritisiert, so schrieb Marx 1859 an Friedrich Engels: "Liebknecht ist ebenso schriftstellerisch unbrauchbar wie er unzuverlässig und charakterschwach ist. Der Kerl hätte diese Woche einen definitiven Abschiedstritt in den Hintern erhalten, zwängen nicht gewisse Umstände, ihn einstweilen noch als Vogelscheuche zu verwenden." In Leipzig arbeitete Wilhelm Liebknecht als Redakteur des "Demokratischen Wochenblatts", des "Volksstaates" bis 1878 und seit 1890 des "Vorwärts" in Berlin. Seit 1874 war er Mitglied des Reichstags und 1879-1892 auch Mitglied der zweiten sächsischen Kammer. 1896, als 70 jähriger, wird er wegen Majestätsbeleidigung zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt.  Am 7. August 1900 starb Wilhelm Liebknecht in Charlottenburg.

Wilhelm Liebknecht schrieb:

 

     

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de