---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Seeschlacht bei den Falklandinseln

Der letzte Mann

8. Dezember 1914

Graf Spee - Kreuzergeschwader Graf Spee - Seeschlacht bei Coronel - Schlacht bei den Falklandinseln

Das deutsche Südsee-Geschwader

Das deutsche Südsee-Geschwader

 

Seeschlacht bei den Falklandinseln

Hochseeflotte Grand Fleet

Graf Maximilian von Spee
Doveton Sturdee
Graf Maximilian von Spee Doveton Sturdee

 

S.M.S. Scharnhorst
S.M.S. Gneisenau
S.M.S. Scharnhorst S.M.S. Gneisenau

 

S.M.S. Nürnberg
S.M.S. Leipzig
S.M.S. Nürnberg S.M.S. Leipzig



H.M.S. Invincible
H.M.S. Inflexible
H.M.S. Invincible H.M.S. Inflexible


Es war klar, dass die Niederlage von Coronel die britische Admiralität zu äußersten Gegenmaßnahmen veranlassen würde. Das Geschwader hatte bisher Kohlen- und Lebensmittelvorräte - wenn auch unter Schwierigkeiten - dank vorzüglicher Vorbereitung des Etappenwesens durch den deutschen Admiralstab laufend ergänzen können. Stark vermindert war dagegen der Munitionsvorrat, der schwer zu ersetzen war und die Lebensdauer des Geschwaders bestimmen konnte. Graf Spee beschloss deshalb, über den Atlantischen Ozean den Durchbruch in die Heimat zu versuchen. Er trat mit dem Geschwader den Marsch nach Süden an, umschiffte die Südspitze Südamerikas und beschloss, am 8. Dezember einen Handstreich auf die Falkland-Inseln zu wagen. Dieser Plan wurde ihm zum Verhängnis. Am Tage zuvor waren dort die zur Vernichtung des deutschen Kreuzergeschwaders entsandten britischen Schlachtkreuzer H.M.S. Invincible und H.M.S. Inflexible eingetroffen, die an Geschwindigkeit, Gefechtskraft und Geschützreichweite jedem deutschen Schiff derart überlegen waren, dass keine Aussicht für einen siegreichen Ausgang eines Kampfes verblieb.

Seeschlacht bei den Falklandinseln

Seeschlacht bei den Falklandinseln

 

Die Haltung der deutschen Besatzungen in dem nun entbrennenden Kampf, der keine Hoffnungen bot, der unvergleichliche Heldenmut, mit dem sie kämpften und starben, war einzigartig und sollte auch heute noch denkwürdig bleiben. Graf Spee entließ zunächst die Kleinen Kreuzer, S.M.S. Dresden, S.M.S. Leipzig und S.M.S. Nürnberg, mit dem Befehl, den Versuch zu machen, zu entkommen. Mit S.M.S. Scharnhorst und S.M.S. Gneisenau drehte er dann auf, um die Schlacht aufzunehmen und möglichst viele der Gegner von der Verfolgung der Kleinen Kreuzer abzuhalten. Länger als drei Stunden gelang es, den Endkampf hinzuziehen. Kurz vor dem Ende drehte Graf Spee mit seinem Flaggschiff Scharnhorst auf den Gegner zu, um als letztes Kampfmittel die Torpedowaffe einzusetzen. Zu dieser Zeit lag das Schiff schon bis zu den Kasematten im Wasser. Als das Vorschiff nur noch zwei Meter aus dem Wasser ragte, feuerte der vordere Turm zum letzten Mal. Dann ging das Schiff um 16.17 Uhr mit wehenden Flaggen und laufenden Maschinen rasch unter. Die englischen Schiffe konzentrierten sich nun auf den Panzerkreuzer Gneisenau. Nach anderthalb Stunden war der letzte Kampf auch dieses Schiffes zu Ende. S.M.S. Gneisenau kenterte um 17.45 Uhr und ging einige Minuten später unter. Inzwischen hatten die englischen Schiffe H.M.S. Glasgow, H.M.S. Cornwall und H.M.S. Kent, teils an Geschwindigkeit teils in der Artillerie den deutschen Kreuzern überlegen, deren Verfolgung aufgenommen.

Seeschlacht bei den Falklandinseln

Seeschlacht bei den Falklandinseln

 

Nach viereinhalbstündigem Gefecht unter schwersten Verlusten und Beschädigungen hatte S.M.S. Leipzig um 19.10 Uhr die letzte Granate verfeuert. Trotzdem ergab sich das deutsche Schiff nicht, so dass um 19.50 Uhr Kapitän Luce von der Glasgow das Feuer auf die wehrlos an Deck stehenden und liegenden Leute wieder eröffnen ließ, wodurch die Überlebenden gruppenweise zerschmettert wurden. Erst um 20.00 Uhr, als S.M.S. Leipzig dicht vorm Kentern war, wurde ein Boot gesandt, um die letzten Überlebenden aufzunehmen. Der Kommandant, Fregattenkapitän Haun, lehnte es ab, sich retten zu lassen, bevor das Schiff untergegangen sei. Um 21.23 Uhr ging S.M.S. Leipzig mit wehenden Flaggen, ihren tapferen Kommandanten mit sich ziehend, in die Tiefe. Nur 18 von 303 Mann wurden gerettet. Währenddessen war um 17.00 Uhr der Kleine Kreuzer Nürnberg von dem Panzerkreuzer Kent eingeholt worden. Nach Ausfall sämtlicher Geschütze war S.M.S. Nürnberg um 18.30  Uhr  kampfunfähig. Obwohl ein Teil der deutschen Besatzung bereits das nicht mehr kampffähige Schiff verlassen hatte, setzte der Gegner das Feuer fort, weil die deutsche Kriegsflagge noch wehte.

Heldentod auf hoher See

Heldentod auf hoher See

Nach britischen Beobachtungen und Berichten hielten auf der sinkenden "Nürnberg" eine Zeitlang vier Männer an einer Stange eine Bootsflagge hoch.

 

S.M.S. Leipzig
S.M.S. Scharnhorst
"Leipzig sinking"
Postkarte nach einem Gemälde von Lionel Wyllie
"The last of Scharnhorst and Gneisenau"
Postkarte nach einem Gemälde von Lionel Wyllie

 

Als die Flagge später weggeschossen wurde, wurde am Kutterdavit eine neue ausgebracht, und schließlich hielten vier Mann die Flagge an einer Stange hoch, während das Schiff unter ihren Füßen in die Tiefe glitt. Der erste Offizier der Kent äußerte später: "Ich wollte, meine Leute würden so heldenhaft zu sterben wissen, wenn es mal zum letzten Augenblick käme." Nur 7 von 327 Mann wurden gerettet.

Als einziges Schiff vom Kreuzergeschwader entging der Kreuzer Dresden, der in einer Regenböe den Verfolgern außer Sicht kam, der Vernichtung. Alle anderen Schiffe, S.M.S. Scharnhorst, S.M.S Gneisenau, S.M.S. Leipzig, S.M.S Nürnberg und selbst die die Hilfsschiffe Baden und Santa Isabel, fanden ihr Grab in den eisigen Fluten des Südmeeres.

Der letzte Schuss
Der letzte Mann
Der letzte Schuss

"Der letzte Mann" Gemälde von Prof. Bohrdt auf einer zeitgenössischen Postkarte

Das Gemälde selber gilt seit 1916 als verschollen.


 

Seeschlacht bei den Falklandinseln



Die Verfolgung der "Nürnberg", die in ihrer Geschwindigkeit durch den schlechten Zustand der Maschinenanlage und Kessel behindert war, nahm der Panzerkreuzer Kent auf. Als sie infolge schwerer Treffer zu sinken begann, gab Kapitän zur See von Schönberg um 18:30 Uhr den Befehl zur Sprengung des Schiffes, das auf 53°28s/55°04w um 19:27 Uhr versank. 327 Mann fanden den Tod; nur 7 Mann konnten von den Briten gerettet werden. Nach britischen Beobachtungen und Berichten hielten auf dem sinkenden Schiff eine Zeitlang vier Männer an einer Stange eine Bootsflagge hoch, eine Szene, die in Unkenntnis des erst nach Kriegsende in Deutschland bekannt gewordenen Sachverhaltes von Prof. Bohrdt in dem Gemälde "Der letzte Mann" nicht zutreffend dargestellt wurde.

 

Mitteilung von Herrn Roger Kunert, 23.05.2004: Sie schreiben zur Seeschlacht bei den Falklandinseln am 8.12.1914 und speziell zum Untergang der "Nürnberg" auf Ihrer Homepage: "Nach britischen Beobachtungen und Berichten hielten auf dem sinkenden Schiff [der "Nürnberg"] eine Zeitlang vier Männer an einer Stange eine Bootsflagge hoch, eine Szene, die in Unkenntnis des erst nach Kriegsende in Deutschland bekannt gewordenen Sachverhaltes von Prof. Bohrdt in dem Gemälde "Der letzte Mann" nicht zutreffend dargestellt wurde." (http://www.deutsche-schutzgebiete.de/sms_nuernberg_1.htm)

Ich habe in dem von Vizeadmiral z. D. Hermann Kirchhoff bereits 1915 bei Hesse & Becker in Leipzig herausgegebenen Buch "Der Seekrieg 1914 – 1915" folgende Passagen gefunden:

  • S. 185: "Nach einem Bericht aus englischer Quelle teilt Konsul Stubenrauch noch folgende Episode von dem Untergang des kleinen Kreuzers "Leipzig" mit: Auf der "Leipzig" hatte sich die Mannschaft auf dem Vorderdeck aufgestellt und weigerte sich, der Aufforderung zur Übergabe nachzukommen. Als der Kreuzer schon gekentert war und einen Augenblick kieloben trieb, schwamm ein Matrose an das Schiff heran, kletterte hinauf, eine deutsche Fahne schwingend, und ging dann mit ihm unter."
  • S. 185f: "Die im allgemeinen nicht als deutschfreundlich bekannte griechische Zeitung "Hestia" brachte am 29. Dezember v. J. einen Leitartikel, worin sie ausführt, daß der gegenwärtige Krieg viele Beispiele von Aufopferung und Heldentum aufweise. Wir entnehmen dem Artikel folgendes: ... Aber am kräftigsten hat dieses schöne Bild der Aufopferung die Besatzung des deutschen "Gneisenau" gezeigt, die nach der Seeschlacht in den Meeren der südlichen Hemisphäre gesunken ist. Die Besatzung des deutschen Kreuzers konnte sich retten, wenn sie wollte, ohne eine moralische Einbuße zu erleiden. Sie kämpfte gegen einen stärkeren Feind und wurde besiegt. Ihr von Geschossen durchlöchertes Schiff versank in den kalten Armen des Meeres. Die tapferen Matrosen des "Gneisenau" weigerten sich stolz, sich auf ein englisches Schiff zu retten. Sie wollten ihr sinkendes Schiff nicht verlassen, und sie gingen unter mit ihm, indem sie sangen "Deutschland, Deutschland über alles". Die Meldung von ihrem heldenhaften Tode hat der englische Admiral Sturdee selbst den Völkern der Erde gebracht. Und Deutschland hat das Recht, stolz zu sein auf seine Söhne, die, nachdem sie ihre Pflicht erfüllt, indem sie bis zur Vernichtung ihres Schiffes kämpften, glaubten, daß sie nicht das Recht hätten, ihre Tätigkeit mit der Gefangenschaft einzustellen, sondern beschlossen, auf dem Höhepunkt einer höchsten Tätigkeit, der Vererbung einer goldenen Tradition an das Vaterland, welche die kommenden deutschen Geschlechter beseelen wird, zu sterben. – Die Bemannung des "Gneisenau" wußte, wie man handelnd, moralisch unbesiegt, stolz in den Tod geht. Es ist vielleicht interessant, den Beweggründen nachzuspüren, welche die deutschen Seeleute zu ihrem hohen Opfer veranlaßt haben. Es ist nicht schwer, sie zu erforschen. Die Einprägung der Idee und des Gefühls der Pflicht in ihr Denken und ihre Seele, ihr unerschütterlicher Glaube an ihren Kaiser, welcher in ihrer Auffassung das Vaterland repräsentiert, beseelte sie mit jenem höchsten Stolze, der zur unbedenklichen Selbstaufopferung führt."
  • S. 192: "Um 7 ½ Uhr sank die "Nürnberg"; die Kommandobrücke stand in Brand. Einige Männer standen auf Deck mit wehender Fahne."

Wie Sie den angeführten Zitaten entnehmen können, war der "Sachverhalt" des "letzten Mannes" durchaus bereits während des Krieges in Deutschland bekannt. Und auch die Darstellung durch Prof. Hans Bohrdt scheint zutreffend zu sein, bezieht sich aber auf den Untergang des kleinen Kreuzers "Leipzig" und nicht auf den der "Nürnberg", wie Sie es anführen.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen mit diesen Ausführungen etwas gedient hätte.

Mit freundlichem Gruß

Roger Kunert

 

 

Unter den Gefallenen befanden sich der Geschwaderchef, Vizeadmiral Graf Spee, mit seinen beiden Söhnen, sämtliche Kommandanten und die gesamte Besatzung des Panzerkreuzers Scharnhorst. Lange Zeit nach der Schlacht wurde von dem Kreuzergeschwader ein letztes Zeichen aufgefunden. An der brasilianischen Küste trieb im August 1915 eine Kartuschbuchse an, an der der Leichnam eines der Getreuen vom Speeschen Geschwader gebunden war. Die vom Salzwasser zerfressene Hülse enthielt eine Kriegsflagge des Panzerkreuzers Scharnhorst. Mit anderen Gedenkstücken wurde sie im Museum für Meereskunde in Berlin aufbewahrt. Infolge der Kriegseinwirkungen wurde auch dieses letzte Erinnerungsstück im 2. Weltkrieg vernichtet.

 

 

Seeschlacht bei den Falklandinseln

S.M.S. Scharnhorst - 860 Tote

S.M.S. Gneisenau - 598 Tote

S.M.S. Nürnberg - 327 Tote

S.M.S. Leipzig - 315 Tote

Hilfsschiff Baden - ? Tote

Hilfsschiff Santa Isabel - ? Tote


 


Größere Kartenansicht

 


 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de