---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

S.M.S. Nassau

Linienschiff

S.M.S. Nassau

S.M.S. Nassau

 

S.M.S. Nassau

Daten
 
Name: Seiner Majestät Schiff Nassau
Namensherkunft: Nassau, Teil der Provinz Hessen-Nassau im Königreich Preußen
Stapellauf: 07.03.1908 in Wilhelmshaven
Schiffsklasse: Nassau-Klasse
Schwesterschiffe: S.M.S. Nassau, S.M.S. Westfalen, S.M.S. Rheinland, S.M.S. Posen
Besatzung: ca. 960 Mann
Maße: Länge 145,7 m - Breite 26,9 m - Tiefgang: 8,1 m
Wasserverdrängung: 18900 Tonnen
Maximale Geschwindigkeit: 20,3 kn
Bewaffnung:

12 Schnellfeuerkanonen 28 cm, 12 Schnellfeuerkanonen 15 cm, 16 Schnellfeuerkanonen 8,8 cm, Flak, Torpedos

Ende: 1920 an Japan ausgeliefert, 1920 abgewrackt

 

S.M.S. Nassau

Geschichte
 

Im Russisch-Japanischen Krieg von 1904-05 zeigte sich die Überlegenheit der schweren und mittleren Schiffsartillerie. Die neuen Kanonen konnten ein Schiff treffen, welches noch 18 Kilometer entfernt war. Der seit der Seeschlacht von Lissa favorisierte Rammsporn hatte nun endgültig ausgedient.

S.M.S. Nassau

S.M.S. Nassau

 

In England reagierte man auf diese neuen Erfahrungen mit dem Bau einer neuen Schiffsklasse mit größeren Abmessungen, hoher Geschwindigkeit, starkem Panzerschutz und vor allem erheblich mehr schwerer Artillerie. Dieser neue Schiffstyp ging als "Dreadnought" (Furchtloser) in die Marinegeschichte ein. Das Deutsche Reich reagierte mit den Novellen zum Flottengesetz von 1906 und 1908, die die Zahl der Linienschiffe um 3 und der Kleien Kreuzer um 2 heraufsetzte. Zunächst wurden die 4 Linienschiffe der Nassau-Klasse bewilligt. Der Entwurf dieser Schiffe stammt vom neuen Chefkonstrukteur der Kaiserlichen Marine Hans Bürkner. Im Vordergrund der deutschen Planung stand der Schutz des Schiffes. Im Gegensatz dazu stand die britische Auffassung der maximalen Bewaffnung. Jedoch erwies sich die britische Planung als ein fataler Fehler, wie sich in der Seeschlacht auf der Doggerbank, in der Seeschlacht am Skagerrak und bei den Dardanellen später zeigte.

S.M.S. Nassau

Wilhelmshaven - S.M.S. Nassau in der neuen Schleuse

 

Das Schiff wurde zu Ehren der preußischen Provinz Hessen-Nassau benannt. Die Rede zur Taufe am 7. März 1908 in Wilhelmshaven hielt in Anwesenheit Kaiser Wilhelms II. der Oberpräsident der Provinz Hessen-Nassau , von Hengstenberg, die Schiffstaufe erfolgte durch Großherzogin Hilda von Baden, eine nassauische Prinzessin.

Am 1. Oktober 1909 wurde S.M.S. Nassau in Dienst gestellt und führte anschließend Erprobungsfahrten durch. Das Schiff wurde dem I. Geschwader der Hochseeflotte zugeteilt.

S.M.S. Nassau - Linienschiff

S.M.S. Nassau

 

Während des I. Weltkrieges war S.M.S. Nassau an Unternehmen in der Ostsee gegen Russland beteiligt. Das Schiff nahm an der Seeschlacht am Skagerrak (31. Mai - 1. Juni 1916) teil und rammte dabei den englischen Zerstörer H.M.S. Spitfire. Nach zwei Treffern hatte S.M.S. Nassau 11 Tote zu beklagen. Die anschließenden Reparaturarbeiten wurden in Hamburg durchgeführt.

Nach Ende des Krieges verblieb S.M.S. Nassau zunächst in Deutschland, musste jedoch nach der Selbstversenkung der Kaiserlichen Marine in Scapa Flow 1920 an Japan als Reparationsschiff B ausgeliefert werden. Wenig später wurde das Schiff in Holland abgewrackt.

S.M.S. Nassau   S.M.S. Nassau

S.M.S. Nassau

 

 

 

 

 


 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de