---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

S.M.S. Yorck

Großer Kreuzer - Panzerkreuzer

S.M.S. Yorck

S.M.S. Yorck

 

S.M.S. Yorck

Daten

Name  Seiner Majestät Schiff Yorck 
Namensherkunft:  Johann David Ludwig von Yorck (* 26. September 1759 in Potsdam - † 4. Oktober 1830 auf Gut Klein-Öls, Landkreis Ohlau in Schlesien) war ein preußischer General, der sich in den Befreiungskriegen gegen Napoleon einen Namen machte. 
Stapellauf:  14.05.1904 in Hamburg (Werft Blohm & Voß
Schiffsklasse:  Roon-Klasse 
Schwesterschiffe: Roon, York
Besatzung: ca. 633 Mann
Maße: Länge 127,3 m - Breite 20,2 m - Tiefgang: 7,3 m
Wasserverdrängung: 9500 Tonnen
Maximale Geschwindigkeit: 21,4 kn
Maschinenleistung: 19.000 PS, 3 stehende dreizylindrige Dreifachexpansionsmaschinen
Dampfstrecke: 5.000 Seemeilen
Bewaffnung:

4 Schnellfeuerkanonen 21 cm, 10 Schnellfeuerkanonen 15 cm, 14 Schnellfeuerkanonen 8,8 cm, Torpedos

Ende: Am 04.11.1914 in der Jade bei Nebel auf eine deutsche Mine gelaufen und gesunken. Hier liegen Teile des Wracks noch heute.

 

S.M.S. Yorck

Geschichte

Am 14.05.1904 lief S.M.S. Yorck in Hamburg vom Stapel, die Taufe vollzog Gräfin Josephine Yorck von Wartenburg. Nach der Indienststellung wurde es den Aufklärungsschiffen zugeteilt und das Schiff nahm an mehreren Atlantikreisen teil.

S.M.S. Yorck
S.M.S. Yorck, Bugansicht
S.M.S. Yorck
S.M.S. Yorck S.M.S. Yorck, Bugansicht S.M.S. Yorck

 

Am 4. März 1913 gelang dem Torpedoboot S178 vor Helgoland ein Durchbruchsmanöver vor "Yorck" nicht. Es wurde von diesem gerammt. Turbinen- und Kesselräume wurden aufgerissen, so dass das Boot innerhalb weniger Minuten sank und 69 Mann mit in die Tiefe riss. Nur 15 Mann konnten von S.M.S. Yorck, S.M.S. Oldenburg und S177 gerettet werden. S.M.S. Yorck selbst trug nur unwesentliche Schäden davon und konnte an der Verbandsübung weiter teilnehmen.

S.M.S. Yorck - Hochseebrücke bei Holtenau
S.M.S. Yorck - Passieren des Kaiser Wilhelm Kanals
S.M.S. Yorck - Hochseebrücke bei Holtenau S.M.S. Yorck - Passieren des Kaiser Wilhelm Kanals

 

Zu Beginn des Krieges wurde S.M.S. Yorck der III. Aufklärungsgruppe unter Konteradmiral von Rebeur-Pachwitz zugeordnet und nahm an mehreren Vorstößen teil. Auf der Rückfahrt eines dieser Unternehmen lief der Kreuzer am 4. November 1914 gegen 04:10 UhrbeiiNebel in der Jade auf eine eigene MineNebel in der Jade auf eine eigene Mine und bei der anschließenden Drehung auf eine zweite, kenterte und versank mit 336 Mann. Das Küstenpanzerschiff S.M.S. Hagen konnte 381 Mann, darunter den Kommandant Kapitän zur See Pieper retten. Diesem wurde vom Kriegsgericht das Recht auf ein Schiffskommando daraufhin aberkannt.

Untergang S.M. Torpedoboot 178 vor Helgoland am 4. März 1913
Die Wirkung einer Seemine - S.M.S. Yorck
Untergang S.M. Torpedoboot 178 vor Helgoland am 4. März 1913 Die Wirkung einer Seemine - S.M.S. Yorck


 

S.M.S. Yorck

4. November 1914

In der Jade bei Nebel auf eine deutsche Mine gelaufen und gesunken.

336 Tote

 

 

 

 


 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de