---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Sondershausen

Haupt- und Residenzstadt des Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen

     

Sondershausen

Haupt- und Residenzstadt des Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen

Sondershausen 7.383 Einwohner - 1905 (Städte im Kaiserreich

Sondershausen - Fürstliches Schloss (Vorderseite)

Sondershausen - Fürstliches Schloss (Vorderseite)



Sondershausen ist die Haupt- und Residenzstadt des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen. Es liegt in der Unterherrschaft, am Fuß der Hainleite, an der Wipper und 204 Meter über dem Meer.

Sondershausen - Markt mit Schloss
Sondershausen - Denkmal
Sondershausen - Katholische Kirche
Sondershausen - Markt mit Schloss Sondershausen - Denkmal Sondershausen - Katholische Kirche

 

Sondershausen hat 3 evangelische Kirchen, ein hochgelegenes Residenzschloss mit Antiquitäten- und Naturaliensammlung und schönem Park, einen Monumentalbrunnen (Fürstenbrunnen), ein Gymnasium, eine Realschule, ein evangelisches Schullehrer- und Lehrerinnenseminar, ein Konservatorium der Musik, ein Theater, ein Landeskranken- und ein Landessiechenhaus, 2 Dampfziegeleien.

Sondershausen - Markt mit Schloss
Sondershausen - Schloss mit Hauptwache
Sondershausen - Total vom Bismarckturm
Sondershausen - Markt mit Schloss Sondershausen - Schloss mit Hauptwache Sondershausen - Total vom Bismarckturm

 

Die Stadt ist Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Nordhausen-Erfurt und Bretleben-Sondershausen. Sondershausen hat im Jahr 1905 mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 71) 7383 Einwohner. Die überwiegende Mehrheit sind Evangelische, 150 sind Katholiken und 71 Juden.

Sondershausen - Blick von der Wipperbrücke
Sondershausen - Offiziercasino
Sondershausen - Blick von der Wipperbrücke Sondershausen - Offiziercasino


Sondershausen ist Sitz der obersten Landesbehörden, eines Landratsamts und eines Amtsgerichts. Vor der Stadt liegt das Loh, ein Vergnügungsort, in dem im Sommer allsonntäglich die berühmten Konzerte der fürstlichen Kapelle stattfinden, die Ohlenburg mit dem Bismarckturm und in der Nähe das Jagdschloss Possen, das Rondel und der Frauenberg, beide mit schöner Aussicht, sowie das Kalibergwerk Glückauf.

Sondershausen - Hauptstraße
Sondershausen - Schloss
Sondershausen - Hauptstraße Sondershausen - Schloss

 

Sondershausen, seit 1073 von der Spatenburg überragt, war Reichsgut, kam vor 1100 an das Erzstift Mainz, von dem es seit 1193 die Landgrafen von Thüringen zu Lehen trugen. Von letzteren ging es 1295 an die Grafen von Hohnstein über, deren letzter 1356 von seinen beiden Schwiegersöhnen, den Grafen Günter und Heinrich von Schwarzburg, beerbt wurde. Vor 1328 erhielt Sondershausen Stadtrecht.

Sondershausen - Lohhalle
Sondershausen - Lindenallee mit dem Fürstlichen Schloss
Sondershausen - Lohhalle Sondershausen - Lindenallee mit dem Fürstlichen Schloss

 

Die aus fränkischer Zeit stammende Siedlung mit der Burg wurde 1125 erstmals urkundlich erwähnt. Um 1100 kam sie in den Besitz der Erzbischofs von Mainz. 1356 fiel der Besitz den Grafen von Schwarzburg zu. 1571/1697 war es Sitz der Grafschaft, danach bis 1918 des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen. Die Judengasse weist auf frühen Fernhandel hin. Im 14. Jahrhundert wurde die ummauerte Stadt nach Westen und Osten (Neustadt mit dem Plan) erweitert. Die Reformation fand 1539 Eingang, seit 1391 ist ein Schulmeister nachzuweisen. Anstelle der Burg wurde das Schloss seit dem 16. Jahrhundert aufgebaut und bis zum 18. Jahrhundert erweitert. Aus dem 1801 gegründeten Harmoniecorps (Hofkapelle) ging später das weltbekannte Lohorchester hervor, dessen Dirigent u.a. 1867/70 Max Bruch war. 1815 wurde das Theater, 1883 das Konservatorium gegründet (Musikschule). Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde im Westen der Stadt die neue Karlstadt angelegt. Seit 1869 bestehen Bahnverbindungen nach Erfurt und Nordhausen., seit 1898 nach Frankenhausen.

 

 

Sondershausen (Thüringen)


Größere Kartenansicht

 

 

       

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de