---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Lothar von Trotha

Lothar von Trotha

Adrian Dietrich Lothar von Trotha

* 03.07.1848 in Magdeburg (Provinz Sachsen)

† 31.03.1920 in Bonn (Provinz Rheinland)

 

Adrian Dietrich Lothar von Trotha wurde am 3. Juli 1848 in Magdeburg ( Hauptstadt der Provinz Sachsen) geboren.

1894 wurde er Kommandeur der Schutztruppe in Deutsch-Ostafrika.

1900 Ernennung zum Brigadekommandeur im Ostasiatischen Expeditionskorps.

1904-06 war er Oberbefehlshaber gegen den Hereroaufstand in Deutsch-Südwestafrika. Dabei ging er rigoros gegen die aufständischen Hereros vor.

Am 11. und 12. August 1904 kam es zur "Schlacht am Waterberg".

General von Trotha und sein Stab bei Hamakari (zeitgenössisches Foto)
Kämpfer der Witbooi-Hottentotten
General von Trotha und sein Stab bei Hamakari Kämpfer der Witbooi-Hottentotten

Am 2. Oktober 1904 verkündet General Lothar von Trotha im zeitgenössischen, pathetischen Vokabular den "Aufruf an das Volk der Herero". Dieser eingeschränkte Schießbefehl wird heute als "Vernichtungsbefehl" definiert, auch wird meist der zweite, einschränkende Teil des Textes weggelassen:

 

Aufruf an das Volk der Herero

Abschrift zu O.K. 17290 Osombo-Windembe, den 2.10.1904
Kommando der Schutztruppe.
J.Nr. 3737

Ich der große General der deutschen Soldaten sende diesen Brief an das Volk der Herero. Die Hereros sind nicht mehr deutsche Untertanen. Sie haben gemordet und gestohlen, haben verwundeten Soldaten Ohren und Nasen und andere Körperteile abgeschnitten, und wollen jetzt aus Feigheit nicht mehr kämpfen. Ich sage dem Volk: Jeder der einen der Kapitäne an eine meiner Stationen als Gefangenen abliefert, erhält 1000 Mark, wer Samuel Maharero bringt, erhält 5000 Mark. Das Volk der Herero muß jedoch das Land verlassen.
Wenn das Volk dies nicht tut, so werde ich es mit dem Groot Rohr dazu zwingen. Innerhalb der Deutschen Grenze wird jeder Herero mit und ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auf sie schießen. Dies sind meine Worte an das Volk der Hereros.
Der große General des mächtigen deutschen Kaisers.

Dieser Erlaß ist bei den Appells der Truppen mitzuteilen mit dem Hinzufügen, daß auch der Truppe, die einen der Kapitänen fängt, die entsprechende Belohnung zuteil wird und das Schießen auf Weiber und Kinder so zu verstehen ist, daß über sie hinweggeschossen wird, um sie zum Laufen zu zwingen. Ich nehme mit Bestimmtheit an, daß dieser Erlaß dazu führen wird, keine männlichen Gefangenen mehr zu machen, aber nicht zu Grausamkeiten gegen Weiber und Kinder ausartet. Diese werden schon fortlaufen, wenn zweimal über sie hinweggeschossen wird. Die Truppe wird sich des guten Rufes des Deutschen Soldaten bewußt bleiben.

der Kommandeur
gez. v. Trotha, Generalleutnant.

 

Letzter Gruss von Übungsplatz Münster - vor der Ausreise nach Südwest-Afrika

Letzter Gruß von Übungsplatz Münster - vor der Ausreise nach Südwest-Afrika

 

1906 wurde Lothar von Trotha zur Disposition gestellt.

1910 Ernennung zum General der Infanterie.

Er ist Träger des Ordens "pour le mérite".

Lothar von Trotha starb am 31. März 1920 in Bonn.

 

Ehefrau Nr.1: Hochzeit am 15.10.1872 mit Bertha Neumann.
Ehefrau Nr.2: Hochzeit am 19.05.1912 mit Lucy Goldstein-Brinkmann

 

externer Link:

Familie von Trotha  


 

 

 

 

 


-=[Gästebuch] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Donaumonarchie Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Schweizer Eidgenossenschaft ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de