---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Eisleben

Stadt im Königreich Preußen, Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Merseburg, Hauptstadt des Mansfelder Seekreises und ehemals der Grafschaft Mansfeld

     

Eisleben

Stadt im Königreich Preußen, Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Merseburg, Hauptstadt des Mansfelder Seekreises und ehemals der Grafschaft Mansfeld

Eisleben 25.120 Einwohner - 1905 = 164. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.

Eisleben - Marktplatz

Eisleben - Marktplatz mit Lutherdenkmal

 

 

Eisleben (Islebia) ist eine Stadt im Königreich Preußen, Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Merseburg, Hauptstadt des Mansfelder Seekreises und ehemals der Grafschaft Mansfeld. Sie liegt im Westen des Süßen Sees, an der Staatsbahnlinie Halle-Blankenheim und der Mansfelder elektrischen Kleinbahn und 118–182 Meter über dem Meer. Eisleben besteht aus der Altstadt und Neustadt. Die Stadt hat 5 evangelische Kirchen (darunter die Andreaskirche mit der Kanzel, auf der Luther seine letzten Predigten hielt, und Denkmälern der alten Grafen von Mansfeld und die Peter-Paulkirche mit dem Taufstein, an dem Luther getauft worden sein soll), eine katholische Kirche, Synagoge, Schlossruine, ein Erzstandbild Luthers, ein Denkmal des hier geborenen Friedrich König, des Erfinders der Buchdruckschnellpresse, Gymnasium (von Luther zwei Tage vor seinem Tode gestiftet), Realschule, Schullehrerseminar und Bergschule.

Eisleben - Marktplatz
Eisleben - Plan
Eisleben - Marktplatz Eisleben - Plan


Eisleben zählt im Jahr 1900 = 23.898 Einwohner, die überwiegende Mehrheit sind Evangelische, 1802 sind Katholiken und 149 Juden. Das Geburtshaus Luthers in der Lutherstraße brannte 1689 bis auf das untere Stockwerk ab, wurde aber durch milde Beiträge wieder aufgebaut und 1693 zur Freischule (Lutherschule) für arme Waisen eingerichtet. Es enthält mancherlei Reliquien von Luther. Die Stadt hat ein Amtsgericht, ein Bergrevier sowie die Direktion der Mansfeldischen kupferschieferbauenden Gewerkschaft, betreibt Bergbau auf Kupfer, Silber und Kalisalze, zwei Kupferhütten, Gartenbau und Samenhandel.

Eisleben - Luthers Sterbehaus
Eisleben - Luther-Denkmal
Eisleben - Luthers Geburtshaus
Eisleben - Luthers Sterbehaus Eisleben - Luther-Denkmal Eisleben - Luthers Geburtshaus



Die Altstadt von Eisleben kommt urkundlich schon 974 vor; sie erhielt 1045 Münz-, Markt- und Zollrechte und gehörte den Grafen von Mansfeld. Von 1531–1710 wurde eine Linie der Grafen von Mansfeld nach Eisleben benannt. 1579 ward hier der Eislebensche Tauschrezeß zwischen Kursachsen und dem Erzstift Magdeburg abgeschlossen. Nach dem Aussterben der Grafen von Mansfeld 1780 kam Eisleben an Sachsen und 1815 an Preußen. Eisleben ist Luthers Geburts- und Sterbeort.

Eisleben - Städtische Realschule
Eisleben - Bergschule
Eisleben - Städtische Realschule Eisleben - Bergschule

 

 

 

Eisleben (Sachsen-Anhalt)


Größere Kartenansicht

 





 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de