---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Kaiser Wilhelm II. Land

in der Antarktis

Neuschwabenland

Antarktis - Kaiser Wilhelm II. Land (Karte von 1906)

Antarktis - Kaiser Wilhelm II. Land (Karte von 1906)

 

 

Das Kaiser Wilhelm II.-Land ist antarktisches Land unter 66° südlicher Breite und 90° östlicher Länge, durch die deutsche Südpolarexpedition unter Drygalski am 22. Februar 1902 entdeckt. An der Küste dieses Landes, in der Posadowsky-Bucht, lag das Expeditionsschiff "Gauß" bis 8. Februar 1903. Im Süden dieser Bucht liegt der 366 m hohe eisfreie Gaußberg.

Die Hypothese von einem großen Südkontinent, die schon von Ptolemäus ausgesprochen und von den Geographen des Mittelalters angenommen war, veranlasste die ersten Südpolarfahrten. 1675 fand Antonio de la Roché, Führer einer aus Hamburg stammenden Handelsexpedition, das vielleicht schon 1501 bis 1502 von Amerigo Vespucci entdeckte Südgeorgien, 1739 entdeckte der französische Admiral Lozier Bouvet die nach ihm benannte Insel, 1772 Marion du Frezne die Prinz Eduard- und Crozetinseln und in demselben Jahr der Bretone Kerguelen die Kergueleninsel. Als erster drang Cook über den Südpolarkreis hinaus. Auf seiner zweiten Weltumsegelung 1772–75 wies er durch wiederholte Vorstöße nach Süden das Nichtvorhandensein eines Südkontinents in gemäßigten Breiten nach, erreichte am 30. Januar 1774 die größte südliche Breite mit 71°10' und entdeckte am 31. Januar 1775 die Sandwichgruppe. Auf der dritten Weltumsegelung untersuchte er genauer die Kergueleninsel. Nach Cook erlahmte das Interesse für die Südpolarforschung. Erst durch das Vordringen von Robbenschlägern im Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Kenntnis der antarktischen Gebiete gefördert: William Smith und Bransfield entdeckten 1819 die Südshetlandinseln und James Weddell, Palmer und Powell die Südorkney-Inseln und Palmerland. Auf einer Forschungsfahrt in das Südliche Eismeer entdeckte die russische Expedition unter Bellingshausen 1821 die Peter I.-Insel und das Alexander I.-Land und einen tätigen Vulkan auf der Sawadowskij-Insel in der Sandwichgruppe. Der obenerwähnte Robbenschläger Weddell drang 1823 in dem nach ihm benannten Meere bis 74°15' vor. John Biscoe vollführte 1831–32 eine Umsegelung des Pols, auf der er Enderbyland, Grahamland und die Biscoe-Inseln entdeckte. Kemp sichtete 1833 das hohe Kempland, Balleny die nach ihm benannten Inseln. Durch die Arbeiten von Carl Friedrich Gauß (* 30.04.1777 in Braunschweig - † 23.02.1855 in Göttingen) über den Erdmagnetismus wurde auch die wissenschaftliche Erforschung der Südpolargegenden angeregt, und in der Zeit von 1838–43 widmeten sich fast gleichzeitig drei Expeditionen dieser Aufgabe, eine französische mit den Schiffen Astrolabe und Zélée unter Dumont d'Urville, eine amerikanische unter Wilkes mit fünf Schiffen und eine englische unter J. C. Roß mit den Schiffen Erebus und Terror. Dumont d'Urville entdeckte 1838 Louis Philippe-Land und 1840 Clarie- und Adélieland; Wilkes fuhr 1840 an der jetzt als Wilkesland bezeichneten, 2300 km langen Küstenstrecke entlang, die er als Rand des antarktischen Kontinents ansah.

Antarktis 1906

Antarktis 1906

 

Weitaus die bedeutendsten Erfolge aber hatte Roß, der auf drei Vorstößen 1841–42 das gebirgige Victorialand mit dem tätigen Vulkan Erebus entdeckte und bis zu 78°4' südlicher Breite und in die Nähe des magnetischen Südpols gelangte. Eine mächtige, mehrere Hunderte von Kilometern weit verlaufende Eiswand setzte schließlich seinem Vorrücken ein Ziel. Zur Ergänzung der magnetischen Forschungen unternahm 1845 der amerikanische Leutnant Moore einen Vorstoß gegen Enderbyland, 1874 drang die Challenger-Expedition gegen das Ende von Wilkesland vor, einige geographische Entdeckungen im Palmer-Archipel und auf Grahamland brachte 1873–74 die Fahrt des deutschen Kapitäns Dallmann in das Südliche Eismeer, im übrigen ruhte die Südpolarforschung bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Neue Entdeckungen wurden erst wieder von Fangschiffen gemacht. Der Jason unter Kapitän Larssen und die Hertha unter Kapitän Evensen durchstreiften 1892–93 das Gebiet zwischen den Südorkneys und Grahamland und entdeckten das König Oskar II.-Land und zwei neue tätige Vulkane, den Christensen-Vulkan und den Lindenberg-Zuckerhut. Erfolgreicher noch war der norwegische Dampfwaler Antarktik unter Kapitän Bull mit dem als Matrosen angeworbenen norwegischen Naturforscher Borchgrevink an Bord. Zum ersten Mal seit Roß wurde das Victorialand besucht, und Borchgrevink bewerkstelligte 1895 bei Kap Adare die erste Landung auf dem antarktischen Kontinent. Jetzt wurde besonders in Deutschland eine rührige Agitation für wissenschaftliche antarktische Forschung ins Werk gesetzt und auf dem Geographentage zu Bremen 1895 die deutsche Kommission für Südpolarforschung unter Neumayers Vorsitz gegründet. Zunächst aber kam eine belgische Expedition unter Adrien de Gerlache zustande, der mit dem Dampfer Belgica 1897–98 in den Palmer-Archipel eindrang und die Belgicastraße entdeckte, aber fast ein Jahr lang unter 71°34' südlicher Breite und 82°10' westlicher Länge vom Eis eingeschlossen blieb und dadurch zur ersten Überwinterung in der Antarktis gezwungen wurde. Mit der Absicht einer Überwinterung auf dem antarktischen Festlande ging 1898 Borchgrevink auf dem von dem Londoner Verleger Newnes ausgerüsteten Southern Croß nach Victorialand, wo er bei Kap Adare eine Station einrichtete und auf Schlittenreisen das Victorialand erforschte, während das Schiff nach Neuseeland zurückkehrte. Im Südsommer 1899–1900 brachte dann der Southern Croß die Expedition längs der Küste des Victorialandes nach Süden und an den Rand der von Roß entdeckten und seitdem erheblich niedriger gewordenen Eismauer. nach deren Ersteigung Borchgrevink zum ersten Mal mit Schlitten das Inlandeis betrat und bis 78°50' vordrang. Einen Vorstoß nach Süden bis in die Nähe von Enderbyland führte 1898 auch die deutsche Valdivia-Expedition aus, wobei die Bouvetinsel, deren Existenz zweifelhaft geworden war, wiederentdeckt wurde.

Forschungsschiff "Gauß", Antarktis 1901

Forschungsschiff "Gauß", Antarktis 1901

 

 

Endlich gelangte auch durch Zusammenwirken des deutschen Kaisers Wilhelm II. und der Reichsregierung die deutsche Südpolarexpedition zur Ausführung. Unter Leitung von Drygalski brach die Expedition am 11. August 1901 auf dem eigens für diese Zwecke erbauten Schiffe "Gauß" von Kiel auf, drang über die Kerguelen, wo unter Leitung von Enzensperger eine Zweigstation errichtet worden war, und die Heardinsel nach Süden vor und traf am 21. Februar 1902 auf die Küste eines unbekannten Landes, das Kaiser Wilhelm II.-Land getauft wurde. Das Schiff überwinterte, vom Eis eingeschlossen, in der Posadowskybucht. Hier wurden die wissenschaftlichen Arbeiten fast ein Jahr lang fortgeführt und mehrere Schlittenreisen nach dem nahen Kontinent und dem 366 m hohen Gaußberg unternommen. Nach Ausbruch des Eises (30. Januar 1902) und einem Versuch, die Küste weiter nach Westen zu verfolgen, wurden auf der Rückreise nach Europa noch die Inseln St. Paul und Neu-Amsterdam besucht. Die Kerguelenstation erlitt einen schweren Verlust durch den Tod Enzenspergers, der am 2. Februar 1903 der Beriberikrankheit erlag. Gleichzeitig mit der deutschen Expedition wurde nach vorher verabredetem Plan auch von andern Nationen die Südpolarforschung aufgenommen. Eine englische Expedition unter R. F. Scott mit der Discovery ging nach dem Roßmeer, wo nach Gründung einer festen Station auf der Erebusinsel im Januar 1902 das König Eduard VII.-Land entdeckt wurde. Von der Station aus wurden zahlreiche Schlittenfahrten ausgeführt. Nach Süden drang Scott mit zwei Gefährten bis 82°17' vor (29. Dezember 1902), nach Westen über das 2700 m hohe Plateau des Victorialandes bis 1641/2° östlicher Länge, wobei er unter 1551/2° östlicher Länge den magnetischen Nullmeridian überschritt.

Forschungsschiff Gauß

Forschungsschiff Gauß

 

Erst im Februar 1904 konnte die Discovery aus ihrem Winterlager in der Mc. Murdostraße freikommen und mit den beiden zu ihrem Entsatz ausgesandten Schiffen, Morning und Terra Nova, über Neuseeland die Heimreise antreten. Wechselvolle Schicksale hatte die durch private Mittel ausgerüstete norwegische Expedition der Antarktik unter Otto Nordenskjöld. Über Feuerland gelangte die Antarktik an die Ostseite von Grahamland, wo Nordenskjöld mit fünf Gefährten am 21. Februar 1902 das Schiff verließ, um auf der Snow Hill-Insel eine Station zu gründen, während das Schiff zur Überwinterung nach Südgeorgien ging. Bei der Rückkehr der Antarktik im Südsommer 1902/03 versuchten drei Leute, darunter der Naturforscher Andersson, mit Schlitten zu Nordenskjöld zu gelangen, wurden aber vor Erreichung der Station zur Überwinterung gezwungen und trafen erst am 12. Oktober 1903 unvermutet mit Nordenskjöld zusammen. Die Mannschaft der am 12. Februar 1903 im Schiffbruch verunglückten Antarktik hatte sich unter Führung von Kapitän Larssen nach der Pauletinsel gerettet und dort überwintert. Alle drei Abteilungen, die getrennt überwintert hatten, wurden dann im November 1903 durch die Hilfsexpedition des argentinischen Kriegsschiffes Uruguay entsetzt. Eine schottische Südpolarexpedition unter Leitung von Bruce untersuchte mit der Scotia 1902 bis 1904 das Weddellmeer und gelangte am 22. Februar 1903 bis 70°30' südliche Breite. Bei der Überwinterung in den Südorkneys wurde auf der Laurieinsel eine Beobachtungsstation eingerichtet, die später von Argentinien übernommen wurde. Auf einem zweiten Vorstoß in das Weddellmeer erreichte die Scotia unter 74° südliche Breite am13. März 1904 ihren südlichsten Punkt nahe der Küste eines "Coatsland" genannten Landes. Eine französische Südpolarexpedition unter Charcot, die ursprünglich als Hilfsexpedition für Nordenskjöld geplant war, erforschte den Palmer-Archipel und Grahamland, überwinterte 1904 auf der Insel Wandel und drang im Januar 1905 bis Alexander I.-Land vor.

Erich von Drygalski Erich von Drygalski


* 09.02.1865 in Königsberg
† 10.01.1949 in München


Wilhelm Filchner

* 13.09.1877 in München
† 07.05.1957 in Zürich
Wilhelm Filchner

 

 

1911/12 leitete Wilhelm Filchner (1877-1957) mit dem Schiff "Deutschland" die zweite deutsche Antarktis-Expedition. Filchner entdeckte dabei das später nach ihm entdeckte Filchnerschelf. Kapitän der "Deutschland" ist Richard Vahsel.

Am 14. Dezember 1911 gewinnen der Norweger Amundsen und vier Begleiter den Wettlauf zum geographischen Südpol.

Am 18. Januar 1912 erreichen der Engländer Robert Scott und sein Team den Pol. Auf dem Rückweg sterben alle Teilnehmer der Expedition an Entkräftung und Erfrierungen.

Im Mai 1938 wurde unter Leitung des Kapitäns Alfred Ritscher, der Göring direkt unterstellt wurde, eine deutsche Antarktisexpedition ausgerüstet. Die "Schwabenland" verließ Hamburg am 17.12.1938 und erreichte die Antarktis am 19.01.1939 bei 4° 15´ W und 69° 10´S. In den folgenden Wochen wurden auf insgesamt 15 Flügen der beiden Flugboote "Boreas" und "Passat" fast 600.000 Quadratkilometer Fläche überflogen und mit Zeiss Reihenmesskameras RMK38. Nahezu 11.000 Bilder dokumentieren dies heute noch. Knapp 1/5 der antarktischen Fläche wurde so erstmals dokumentiert und gleichzeitig als deutsches Reichsgebiet deklariert: "Neuschwabenland". Um diesem Anspruch auch äußerlich gerecht zu werden, warfen die beiden Flugzeuge tausende kleiner Hakenkreuze ab. (Das ZDF berichtete am 19.11.2000 in einer Sendung ausführlich über diese Expedition.)

Über das "Neuschwabenland" gibt es verschiedene Mythen und Verschwörungstheorien. z.B. Neuschwabenland von www.hohle-erde.de

1959 Die Zwölf führenden Nationen (in der Antarktisforschung) beschließen den Antarktisvertrag.

23.9.1983 die Bundesrepublik Deutschland wird stimmberechtigtes Vollmitglied des Antarktisvertrages.

Forschungsschiff Gauß und Forschungsschiff Polarstern - Briefmarken Deutschland 2001

Forschungsschiff Gauß und Forschungsschiff Polarstern - Briefmarken Deutschland 2001

 

Neben dem Kaiser-Wilhelm-II.-Land, welches auf geografischer Breite 66°50'S und geografischer Länge von 89°30'E liegt, existieren heute noch in der Antarktis auch ein Kaiser-Wilhelm-Berg 53°10'S / 73°34'E, die Kaiser-Wilhelm-Inseln bei 65°05'S / 64°10'W und ein Kaiser-Wilhelm-Pik bei 54°26'S / 3°25'E.

 


Größere Kartenansicht

 

 

 

 


 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de