---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

Kranichfeld

Stadt in Thüringen die teils zum Großherzogtum Sachsen-Weimar (Verwaltungsbezirk I, Weimar) und teils zum Herzogtum Sachsen-Meiningen (Kreis Saalfeld) gehört

     

Kranichfeld

Stadt in Thüringen die teils zum Großherzogtum Sachsen-Weimar (Verwaltungsbezirk I, Weimar) und teils zum Herzogtum Sachsen-Meiningen (Kreis Saalfeld) gehört

Kranichfeld 1849 Einwohner - 1900 (Städte im Kaiserreich)  

Kranichfeld - Totalansicht mit Kirche

Kranichfeld - Totalansicht mit Kirche

 

 

Kranichfeld ist eine Stadt in Thüringen die teils zum Großherzogtum Sachsen-Weimar (Verwaltungsbezirk I, Weimar) und teils zum Herzogtum Sachsen-Meiningen (Kreis Saalfeld) gehört. Sie liegt an der Ilm, 297 Meter über dem Meer und an der Eisenbahn Weimar-Berka-Kranichfeld. Die Stadt hat eine evangelische Kirche von 1499, zwei Schlösser, deren eins, das sogenannte Überschloss, die alte Stammburg der Herren von Kranichfeld ist, während das andere, das Unterschloss, nur noch teilweise erhalten ist. Kranichfeld besitzt eine Porzellanfabrik, 2 Dampfsägemühlen mit Bautischlerei, Kunstmöbeltischlerei und Molkerei. Im Jahr 1900 leben hier 1849 Einwohner.

Kranichfeld - Untere Marktstraße
Kranichfeld mit Niederschloss von Westen gesehen
Kranichfeld - Untere Marktstraße Kranichfeld mit Niederschloss von Westen gesehen



Kranichfeld, ehemals Grafschaft in Thüringen, im Besitz eines gleichnamigen Grafengeschlechts, zerfiel seit 1172 in zwei Teile: Oberkranichfeld, das 1379 beim Tode des letzten Grafen von Kranichfeld an die Burggrafen von Kirchberg, 1421 an die Grafen von Reuß, 1615 an Weimar, 1620 und 1663 an Gotha kam und 1826 bei der Teilung der gothaischen Lande an Sachsen-Meiningen fiel, und Unterkranichfeld, letzteres nacheinander im Besitz der Grafen von Gleichen, von Reuß-Plauen und von Hatzfeld, nach deren Aussterben es von Kurmainz als heimgefallenes Lehen eingezogen und mit Erfurt vereinigt wurde, bis es 1815 an Sachsen-Weimar fiel.

Kranichfeld - Niederburg
Kranichfeld - Schloss
Kranichfeld - Niederburg Kranichfeld - Schloss


Das 1143 genannte Dorf war Sitz einer Seitenlinie der Grafen von Käfernburg-Schwarzburg, die ihren Besitz in Kranichfeld teilten. Der größere obere Teil kam 1380 an die Burggrafen von Kirchberg, stand seit 1398 unter wettinischer Lehnshoheit, gelangte 1453 an die Reußen und war von 1615 bis 1920 verschiedenen sächsisch-thüringischen Fürstentümern zugehörig. Der niedere Teil gehörte unter Mainzer Lehnshoheit den Grafen von Schwarzburg, 1803 zum Königreich Preußen, 1814 zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach und 1912 zum Herzogtum Sachsen-Meiningen. Der Ort bildete trotz der herrschaftlichen Aufteilung eine Einheit, entwickelte sich am Übergang der Straße von Erfurt nach Rudolstadt über die Ilm zu einem im 15. Jahrhundert so genannten Flecken und wurde 1651 zur Stadt erhoben. Seinem Rat standen die Niedergerichte zu. Neben dem auf das 12. Jahrhundert zurückgehenden, um 1530 stark ausgebauten, 1934 abgebrannten Oberschloss und dem um 1180 erbauten Niederschloss gab es noch zwei im 14. Jahrhundert zerstörten Burgen. Die Einwohner nährten sich von Landwirtschaft und Handwerk, daneben vor allem von Holzarbeit, Korbmacherei, Töpferei, Tuchmacherei und Strumpfwirkerei. 1830 hatte Kranichfeld 1300 Einwohner. 1888 wurde von Weimar über Berka eine Stichbahn gebaut, es entstanden Sägewerk und elektrotechnische Industrie.

Kranichfeld - Niederburg
Kranichfeld - Rudolf Baumbach mit Baumbachhaus
Kranichfeld - Niederburg Kranichfeld - Rudolf Baumbach mit Baumbachhaus

 

In Kranichfeld wurde am 28. September 1840 der Dichter Rudolf Baumbach († 21. September 1905 in Meiningen). Aus seiner Feder stammt u.a. "Hoch auf dem gelben Wagen".

 

 

Kranichfeld (Thüringen)

 

WetterOnline
Das Wetter für
Kranichfeld
Mehr auf wetteronline.de

 

 



 

 

 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de