---- Menüleiste laden
Senden   Speichern   Drucken

S.M.S. Arcona

S.M.S. Mercur

1885 - 1902 1902 - 1906

Kreuzerkorvette

S.M.S. Alexandrine

S.M.S. Alexandrine (baugleich)

 

S.M.S. Arcona

Daten

Name: 1. Seiner Majestät Schiff Arcona
2. Seiner Majestät Schiff Mercur
Namensherkunft: 1. Kap Arkona, nördlichster Zipfel der Insel Rügen (Pommern)
2. Mercur, Merkur - römische Gottheit
Stapellauf: 07.05.1885 in Danzig (Kaiserliche Werft Danzig)
Schiffsklasse: Alexandrine-Klasse
Schwesterschiff S.M.S. Arcona (2), S.M.S. Alexandrine
Besatzung: ca. 268 Mann
Maße: Länge: 72 m - Breite: 13 m - Tiefgang: 5,6 m
Wasserverdrängung: 2370 Tonnen
Maximale Geschwindigkeit: 13,5 kn
Dampfstrecke: 3500 Seemeilen
Kohlenvorrat: 300 Tonnen
Schiffsmaschine: 2400 PS
Bewaffnung: Ring- und Revolverkanonen
Ende: ab 11.01.1902 Hafenschiff "Mercur", 1906 abgewrackt

 

S.M.S. Arcona

Geschichte

Die Kreuzerkorvette der Alexandrine-Klasse wird am 07. Mai 1885 in Danzig (Kaiserliche Werft Danzig) von Vizeadmiral a.D. von Jachmann auf den Namen "Arcona" getauft.

1892 Reise nach Mittel- und Südamerika.

Anfang 1893 werden S.M.S. Arcona (2), S.M.S. Alexandrine und S.M.S. S.M.S. Leipzig (1) zum Kreuzergeschwader unter Konteradmiral von Pawelsz zusammengefasst. Anfang Mai 1893 besucht man die britische Walfischbucht um Kriegsmaterial für die Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika zu liefern (Deutsch-Südwestafrika hat zu dieser Zeit keinen Hafen). Im Sommer 1893 bereist man Südamerika, um deutsche Wirtschaftsinteressen durchzusetzen.

1894 war der chinesisch-japanische Krieg ausgebrochen und so wurden S.M.S. Arcona (2), S.M.S. Alexandrine und S.M.S. Marie mit einem Zwischenstopp in Peru nach Ostasien beordert. Dort nimmt die Besatzung an einer Vielzahl von Einsätzen in den verschiedensten Ländern teil.

Malen außenbords auf einer Kreuzerfregatte

Malen außenbords auf einer Kreuzerfregatte

 

Höhepunkt des Schiffes ist die Teilnahme an der Besetzung Kiautschous am 01. November 1897:
Nachdem die deutschen katholischen Missionare Nies und Henle in China ermordet wurden, gibt Kaiser Wilhelm II. den Befehl zur sofortigen Besetzung der Kiautschou-Bucht. Das ostasiatische Geschwader, bestehend aus S.M.S. Kaiser, S.M.S. Prinzess Wilhelm und S.M.S. Cormoran (später noch S.M.S. Irene und S.M.S. Arcona [2]) begeben sich unter Befehl des Konteradmirals Otto von Diederichs (1843 - 1918) nach Kiautschou um die dortige Bucht nebst Befestigungen zu besetzten. Diese Aktion war keinesfalls eine spontane Reaktion auf die Ermordung der Deutschen, sondern nur der offizielle Vorwand eines über Jahre sorgfältig vorbereiteten Unternehmens.

Hafen Einfahrt vor Kiautschou
1. Kreuzerdivision vor Kiaotschau - Arkona, Irene,  Flaggschiff Kaiser, Prinzess Wilhelm
Hafen Einfahrt vor Kiautschou 1. Kreuzerdivision vor Kiaotschau - Arkona, Irene,  Flaggschiff Kaiser, Prinzess Wilhelm

 

Am 27. Mai 1899, nach 7 Jahren ununterbrochenem Einsatz, läuft S.M.S. Arcona (2) in Wilhelmshaven ein.

 

S.M.S. Mercur

Nach Fertigstellung des Kleinen Kreuzers Arkona wird die Kreuzerkorvette Arcona am 11. Januar 1902 in "Mercur" umbenannt und als Hafenschiff verwendet. 1906 wurde das Schiff abgewrackt.

 

 

 

 

 


-=[Datenschutz] - [Impressum] - [Projekte] - [Umfrage] - [Suche]=-

Diese Seite ist Teil der Internetprojekte:

 -[ Deutsches Kaiserreich ]- -[ Deutsche Kolonien ]- -[ Kaiserliche Marine ]-

-[ Österreich-Ungarn ]- -[ Liechtenstein ]- -[ Luxemburg ]- -[ Schweiz ]-

-[ Deutsch-Dänischer Krieg ]- -[ Deutscher Krieg ]- -[ Deutsch-Französischer Krieg ]-

-[ Briefmarken 1871-1918 ]- -[ Boxeraufstand 1900/01 ]- -[ Marokkokrise 1905/11 ]-

Copyright © 2000 www.deutsche-schutzgebiete.de

Besucher
 Alfacounter


Alfahosting.de